Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

Reiseprogramm

Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

1. Tag (Mo., 24.06.2019):

Flug Frankfurt – Sofia, Weiterfahrt in die Rhodopen

Am Flughafen von Sofia begrüßt uns unser deutschsprachiger Reiseleiter Dimitar S. Dimitrov – wissenschaftlicher Angestellter des Naturkundemuseums Sofia und Professor am Botanischen Institut der Universität von Sofia. Gemeinsamer Transfer in das, mitten in den Rhodopen gelegene Dorf Kosovo. Unterbringung für eine Nacht in einem familiengeführten Gästehaus. Begrüßungsabendessen mit typischer bulgarischer Küche der Region. (A)

Eine Übernachtung in Kosovo.

2. Tag (Di., 25.06.2019):

Felsenphänomen „Chudnite mostove“ und Rhodopen-Lilie

Eine Karstlandschaft mit zahlreichen Höhlen, tief eingeschnittenen Schluchten und auffälligen Felsformationen prägt die Region. Nach dem Frühstück erkunden wir zunächst das Felsenphänomen „Chudnite mostove“ – auch die „Wunderbrücken“ genannt – im Karsttal des Erkyupriya-Flusses. Hier erwarten uns einige seltene Pflanzenarten wie Rhodopen-Haberlea (Haberlea rhodopensis), Alpenheilglöckchen (Cortusa matthioli), als Vertreterin der Glockenblumen Campanula velebitica bzw. bulgarica sowie Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens) und viele weitere. Wir werden heute und an allen kommenden Tagen für die Mittagspause mit Lunchpaketen versorgt. Nachmittags machen wir uns auf den Weg nach Süden in eine weitere landschaftlich reizvolle Gegend, in die Trigrad-Schlucht. Unterwegs kurze Stopps entlang der Route und am Dorf Progle. Eine der seltensten und schönsten Pflanzen der gesamten Reise wächst hier – die Rhodopen-Lilie (Lilium Rhodopaeum). (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Trigrad.

3. Tag (Mi., 26.06.2019):

Seltene und endemische Pflanzen in der Trigrad-Schlucht

Heute verbringen wir den gesamten Tag in der Region der Trigrad-Schlucht. Der 7 km lange Gebirgseinschnitt mit 180 bis 350 m hohen Felswänden aus Marmorgestein ist beeindruckend. Wir erwarten viele seltene, einheimische und schöne europäische Pflanzenarten, wie etwa: Persische Steppen-Distel (Morina persica), Jacquin-Halskraut (Thrahelium Rumelianum), Wollige Glockenblume (Campanula lanata), Rhodopen-Sandkraut (Arenaria rhodopaea), Rhodopen-Haberlea (Haberlea rhodopensis), Rhodopen-Skabiose (Scabiosa rhodopensis), Bulgarische Braunwurz (Scrophularia bulgarica), Balkan-Frauenmantel (Alchemilla bulgarica), Türkenbund (Lilium martagon), Griechischer Bergtee (Sideritis scardica), Krustensteinbrech (Saxifraga sempervivum), Schein-Quendel (Micromeria dalmatica), Serbische Meerviole (Malcolmia serbica), das Blaugras Sesleria achtarovii, einige Glockenblumen-Arten wie Campanula glomerata, Centaurea triumfettii, Campanula orphanidea und Campanula velebitica bzw. bulgarica, Schweizer Moosfarn (Selaginella helvetica), Felsen-Kugelschötchen (Kernera saxatilis), Zitronenblättrige Hasenglocke (Asyneuma limonifolium), Europäische Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia), Französischer Tragant (Astragalus monspessulanus) und viele weitere. (F, M, A)

4. Tag (Do., 27.06.2019):

Fahrt in das Pirin-Gebirge, Wanderung im Tal des Dospat-Flusses

Nach dem Frühstück brechen wir in das südliche Pirin-Gebirge auf. Schroffe Granit- und Marmorfelsen, über 170 Trichterseen und bis zu 2.900 m hohe Gipfel formen das beeindruckende alpine Landschaftsbild des Gebirges. Wir durchqueren zunächst die westlichen Rhodopen, bevor wir unser heutiges Exkursionsziel, das Felsental des Dospat-Flusses erreichen. Mittags sind wir zu Gast bei einer einheimischen Familie im Dorf Tuhovishta und genießen die hausgemachte traditionelle Küche der Region. Auch der Hof der Familie ist ganz im traditionellen lokalen Baustil erreichtet. Die Bewohner der Dospat-Region gehören der ethnischen Volksgruppe der Pomkas an, die größtenteils muslimischen Glaubens sind, jedoch sowohl muslimische als auch christliche Feste feiern. Während unserer leichten, ca. 4 km langen Wanderung entlang des Dospat-Flusses hoffen wir, Berg-Kuhschelle (Pulsatilla montana), den seltenen, heimischen Knorpellattich (Chondrilla urumoffii), das im Balkan endemische Verbascum nobile, das Johanniskraut Hieracium olympicum und Julianische Bergminze (Micromeria juliana) entdecken zu können. Hier trafen wir bereits auf reiche Orchideenstandorte und verzeichneten Limodorum abortivum, Cephalanthera rubra, Gymnadenia conopsea, Ophrys cornuta, Ophrys scolopax subsp. sphegodes, Epipactis helleborine subsp. viridiflora, Platanthera bifolia, Orchis coriophora und Anacamptis pyramidalis. Am späten Nachmittag erreichen wir das Dorf Teshovo im südlichen Teil des Pirin-Gebirgsnationalparks. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Teshovo.

5. Tag (Fr., 28.06.2019):

Exkursion in der Paril-Senke

Heute besuchen wir die Paril-Senke, die den Pirin-Gebirgsnationalpark und den Slavyanka-Gebirgszug voneinander trennt. Wir erwarten u.a. seltene und schöne Wildblumen, Kräuter und Gräser, wie etwa die Berg-Flockenblume Centaurea parilica, das Ägäische Veilchen (Viola delphinanta), die in der Balkan-Region endemische Kugel-Steinrose (Sempervivum ciliosum), das Zwischenförmige Blaukissen (Aubrieta intermedia), Crepis schachtii, Schmalblättrigen Tragant (Astragalus angustifolius), den heimischen Knorpellattich Chondrilla urumoffii und das heimische Windengewächs Convolvulus suendermannii, seltene Süßgräser wie Bromus parilicus und Brachypodium sanctum, Griechischen Bergtee (Sideritis scardica), Blasenschötchen (Alyssoides graeca), Julianische Bergminze (Micromeria juliane), Anatolische Miere (Minuartia anatolica), Frauenhaarfarn (Adiantum capillus-veneris) und viele mehr. (F, M, A)

6. Tag (Sa., 29.06.2019):

UNESCO-Weltnaturerbe Pirin-Nationalpark

Nach dem Frühstück verlassen wir das südliche Pirin-Gebirge und reisen in die im nördlichen Teil des Gebirges gelegene Stadt Bansko. Der wunderschöne Pirin-Gebirgsnationalpark erstreckt sich hier über eine Fläche von 265 km² und beherbergt eine besonders artenreiche Flora und Fauna. 1983 wurde der Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Am Nachmittag besuchen wir die unteren Lagen des Pirin-Gebirges und hoffen, hier Buckel-Fetthenne (Sedum dasiphyllum), Orientalischen Weißdorn (Crataegus orientalis), Dalmatiner Bergminze (Micromeria dalmatica), Grünblütiges Wintergrün (Pyrola chlorantha), die endemische Unterart des Jacquin-Halskrauts Trachelium rumelianum, die Bergminze Micromeria cristata, das Seifenkraut Saponaria bellidifolia, Chondrilla urumoffii, Genista subcapitata, Centaurea mannagettae und viele weitere interessante Pflanzen zu entdecken.
(F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Bansko.

7. Tag (So., 30.06.2019):

Wanderung im Hochgebirge des Pirin-Nationalparks

Heute erkunden wir die Hochgebirgslagen des Nationalparks, wobei wir eine annähernde Höhe von 2.000 m erreichen werden. Zunächst Fahrt auf die Bunderitsha Berghütte auf 1.810 m Höhe. Es folgt eine Wanderung mit niedrigem Schwierigkeitsgrad zur Vikhern Berghütte auf 1.950 m Höhe. Hier erwarten wir abermals viele seltene einheimische Pflanzen, wie die Davidov-Königskerze (Verbascum davidovii), Bulgarische Schwertlilie (Iris reichenbachii), die seltene Viola perinensis, Silbergarbe (Achillea ageratifolia), Ölbaumähnlichen und Rosmarin-Seidelbast (Daphne oleoides und cneorum), Felsen-Kugelschötchen (Kernera saxatilis), Weißbunte Gänsekresse (Arabis ferdinandi-coburgii), Rhodopen-Johanniskraut (Hypericum cerastoides), Goldakelei (Aquilegia aurea), Veronica kellererii, Schlauch-Enzian (Gentiana utriculosa), Hallers Primel (Primula halleri), Liege-Tragant (Astragalus depressus) und den Geißklee Corothamnus rectipilosus.
Teilnehmer, die gerne etwas weiter wandern möchten, können bis zum Okoto-Gebirgssee auf 2.000 m Höhe gelangen. Hier hoffen wir auf Genista depressa, Balkan-Winterkresse (Barbarea balcana), Balkan-Fettkraut (Pinguicula balcanica), Balkan-Händelwurz (Gymnadenia frivaldii), das Läusekraut Pedicularis orthantha, Pyrenäen- und Frühlings-Enzian (Gentiana pyrenaica und verna), Veluchenser Krokus (Crocus veluchensis), Wald-Gelbstern (Gagea lutea), Berg-Nelkenwurz (Geum montanum), Mehlprimel (Primula farinosa), See-Brachsenkraut (Isoetes lacustris) und Piemonteser Steinbrech (Saxifraga pedemontana). (F, M, A)

8. Tag (Mo., 01.07.2019):

Rila-Kloster (UNESCO-Weltkulturerbe) und umliegende Hochgebirgswiesen

Nach dem Frühstück verlassen wir das Pirin-Gebirge und reisen nach Norden in Richtung Sofia. Auf der Fahrt liegt das berühmte Rila-Kloster (UNESCO-Weltkulturerbe) auf ca. 1.150 m Höhe in einem Tal des Rila-Gebirges. Die feingliedrige schwarz-weiß-rote Fassade des im frühen Mittelalter geründeten Klosters hebt sich kontrastreich von der gewaltigen Bergkulisse ab. Wir besichtigen das Kloster mit seinen farbenprächtigen Freskenmalereien und genießen im Anschluss ein Mittagessen in einem kleinen Restaurant gleich unterhalb des Klosters. Gut gestärkt verbringen wir noch einige Zeit auf den nahen Hochgebirgswiesen und reisen dann weiter nach Sofia. Wir erreichen die bulgarische Hauptstadt am späten Nachmittag. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Sofia.

9. Tag (Di., 02.07.2019):

Lilium janakae im Witoscha- und Orchideen im Golo Bardo-Gebirge

Nach einem frühen Frühstück besuchen wir heute zunächst den nahe gelegenen Witoscha-Gebirgsnationalpark und fahren bis auf 1.800 m Höhe. Hier gedeihen Goldakelei (Aquilegia aurea), das endemische Lilium jankae, Alpenrachen (Tozzia alpina), die seltene Viola dacica, Goldrand-Fingerkraut (Potentilla ternata), Platanen-Hahnenfuß (Ranunculus platanifolius) und das Leimkraut Silene roemeri.
Nach unserem Mittagspicknick geht es weiter in das Golo Bardo-Gebirge. Auf den stark kalksteinhaltigen Felsen und Böden gedeihen Orchideen wie Gehörnte Ragwurz (Ophrys cornuta), Ziegen-Riemenzunge (Himantoglossum caprinum), Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris) und Pyramiden-Hundswurz (Anacamptis pyramidalis). Auch Verbascum urumoffii, Bromus moesiacus, Goldwundklee (Anthyllis aurea), Traubige Graslilie (Anthericum liliago), Russischer Natternkopf (Echium russicum), Wenighaariges Gelbscheiden-Federgras (Stipa epilosa), Serbische Büschelglocke (Edrajanthus serbicus), die Flockenblumen Centaurea chrysolepis und immanuelis subsp. loewii sowie die Ginster-Arten Genista carinalis und subcapitata können wieder entdeckt werden. Außerdem suchen wir nach der nur in Bulgarien heimischen Art der Platterbse Lathyrus pancicii. (F, M, A)

10. Tag (Mi., 03.07.2019):

Rückflug Sofia – Frankfurt

Falls es die Zeit erlaubt, unternehmen wir nach dem Frühstück nochmals einen kurzen Abstecher in das Witoscha-Gebirge. Transfer zum Flughafen Sofia. Wir verabschieden uns von unserem Reiseleiter und treten den Rückflug nach Deutschland an. (F)

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

Reiseleitung

Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

Herr Prof. Dr. Dimitar S. Dimitrov

Prof. Dr. Dimitar Dimitrov absolvierte von 1968 bis 1973 sein Biologie-Studium an der St. Kliment Ohridski Universität Sofia. Als professioneller Botaniker veröffentlichte er mehr als 190 wissenschaftliche Artikel in bulgarischen und ausländischen Zeitschriften. Seine wissenschaftlichen Forschungen konzentrieren sich auf die Bereich Florenreiche, Geobotanik, Taxonomie, Ökologie und Umweltschutz.

Er fungierte als Experte für Pflanzenarten und Lebensräume des Natura 2000-Projekts in Bulgarien und nahm an den Management-Planungen der Nationalparks „Central Balkan“, „Rila“ und „Pirin“ teil.

Er ist Mitverfasser der nationalen „Roten Liste“ der Republik Bulgarien sowie des zweisprachigen „Conspectus of the Bulgarian vascular flora“ (Distributional maps and floristic elements). Sowie Autor und Co-Autor eines Feldführers durch das Pflanzenreich des Witosha-Naturparks und einiger Naturführer, z.B. des Rila-Nationalparks und einer Reihe anderer Schutzgebiete wie „Vrana“, „Uzunbudzhak“, „Sokolata“.  Seit 1995 führt er am Reichtum der bulgarischen Natur interessierte Gruppen.

IC-Leistungen

Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

IC-Inklusivleistungen:
  • Direktflüge von Frankfurt nach Sofia und zurück mit Lufthansa in der Economy Class
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 9 Übernachtungen in einfachen Hotels oder Gästehäusern im Doppelzimmer mit Dusche/WC
  • Täglich reichhaltiges Frühstück
  • 9 x Abendessen
  • 6 x Lunchpakete/Mittagspicknicks
  • 1 x hausgemachtes traditionelles Mittagessen bei einer Familie im Dorf Tuhovishta
  • 1 x Mittagessen in einem Restaurant am Rila-Kloster
  • Transfers/Rundreise im klimatisierten Reisebus
  • Qualifizierte deutschsprachige botanische Reiseleitung ab/bis Sofia
  • Sämtliche im Programm ausgewiesene Exkursionen
  • Felsenphänomen „Chudnite mostove“ im Rhodopen-Gebirge
  • Trigard-Schlucht im Rhodopen-Gebirge
  • Tal des Dospat-Flusses im Pirin-Gebirge
  • Paril-Senke im Pirin-Gebirge
  • Bansko und Umgebung
  • Hochgebirgslagen des Pirin-Gebirgsnationalpark
  • Rila-Kloster und umliegende Hochgebirgswiesen
  • Witoscha-Gebirge
  • Golo Bardo-Gebirge
  • Führung im Rila-Kloster inkl. Eintrittsgebühr

 

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • Sämtliche nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherungen

IC-Reisehinweise

Raritäten & Gebirgsflora

Bulgarien | 10 Tage Naturreise

Eine faszinierende Flora, darunter endemische und seltene, bedrohte Arten des Balkans erwarten uns auf dieser Exkursion im Rhodopen-, Pirin- und Golo Bardo-Gebirge. Auf kurzen, leichten Wanderungen in Höhen bis ca. 2.000 m führt uns der heimische Biologe Dimitar S. Dimitrov zielgenau zu den interessantesten Plätzen und zeigt uns u.a. die seltene Rhodopen-Lilie (Lilium rhodopaeum) sowie Arenaria rhodopeae, Scabiosa rhodopensis, Haberlea rhodopensis und Chondrilla urumoffii. Die abwechslungsreiche Artenvielfalt erklärt sich aufgrund besonderer geologischer Rahmenbedingungen. Arten der Alpen-, der Himalaya- und mediterraner Regionen treffen hier zusammen. Wie in den vergangenen Jahren erwarten wir ein Spektrum von über 500 Pflanzenarten!

Reisehinweise
  • Leichte Touren, einige Wege mit Steigungen.
  • Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich.
Anreisemöglichkeiten zum Abflughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Zug-zum-Flug-Ticket der Deutschen Bahn zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Zug-zum-Flug-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Zug-zum-Flug-Ticket betragen € 99,- p.P.

  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine komfortable und preisgünstige Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket.
Unsere Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas berät Sie gerne.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Eingeschränkte Mobilität

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.

Weitere Reiseempfehlungen