Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

Reiseprogramm

Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

1. Tag (Sa., 26.10.2019): Flug Frankfurt – Addis Abeba

Am Abend treffen wir unseren deutschen Reiseleiter am Flughafen Frankfurt und brechen gemeinsam nach Äthiopien auf. Eine einmalige Naturerlebnisreise durch eine der landschaftlich vielfältigsten und artenreichsten Regionen Afrikas liegt vor uns. Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba.

Nachtflug.

2. Tag (So., 27.10.2019): Ankunft in Addis Abeba, Fahrt nach Debre Libanos

Am frühen Morgen Ankunft in Addis Abeba. Am Flughafen werden wir von unserem heimischen ‚Birding guide‘ in Empfang genommen, der unsere Tour mit gezielten Lokalkenntnissen bereichern wird. Die Hauptstadt Äthiopiens liegt im Zentrum der historischen Provinz Shoa, die wir im ersten Teil unserer Rundreise erkunden. Wir fahren durch die fruchtbare Sululta-Hochebene mit Wiesen, Weiden und Getreidefeldern. Mittagsrast entlang der Strecke mit Chancen auf Klunkeribis, Blauflügelgans, Schwarzflügelkiebitz, Weißringtaube, Goldhalspieper, Almenschmätzer und Erzrabe. Tagesziel ist das ca. 100 km nördlich gelegene Kloster Debre Libanos, das oberhalb der steilen Schlucht des Jemma-Flusses thront. Die Ursprünge des Klosters reichen bis in das 13. Jh. zurück. Ein kurzer Besuch des Kirchenbaus mit seinen farbenprächtigen Glasfenstern lohnt sich. Nach einem Abstecher zur „Portugiesen-Brücke“ erreichen wir kurz darauf unsere erste Unterkunft. (M, A)

Zwei Übernachtung bei Debre Libanos.

3. Tag (Mo., 28.10.2019): Im Reich der Mantel- und Blutbrustpaviane

Heutiger Fokus liegt auf der Beobachtung der hier heimischen Mantel- und Blutbrustpaviane. In unmittelbarer Nähe der Jemma-Schlucht können außerdem Bartgeier, Kaffern- und Steppenadler, Borstenrabe, Weißwangenturako, Bindenbartvogel, Bergammer und Rüppellschmätzer gesichtet werden – ein kleines Paradies für Vogel- und Tierbeobachter mit atemberaubendem Panorama. (F, M, A)

4. Tag (Di., 29.10.2019): Raritätensuche in der Jemma-Schlucht und bei Ankober

Morgenexkursion entlang der Jemma-Schlucht. Wir suchen nach den äußerst seltenen Arten Harwoodfrankolin und Weißkehlgirlitz sowie dem ebenfalls endemischen Weißschnabelstar. Weitere Arten wie Fuchsfalke, Erckelfrankolin, Hemprichtoko, Schwarzschnabelbartvogel, Rotbauch- und Spiegelschmätzer stehen auf unserer Liste.
Gegen Mittag Fahrt über Debre Birhan, der alten Hauptstadt des Königreichs Shoa bis nach Ankober. Ankober bildete im Mittelalter einen wichtigen Knotenpunkt für Karawanen. Im 19. Jh. errichtet Kaiser Menelik II. hier seinen Palast auf geschichtsträchtigem Grund. Das Hochland von Ankober ist der Lebensraum des endemischen Ankobergirlitz, nach dem wir Ausschau halten. Aber auch der endemische Schwarzkopfgirlitz, die Singtimalie sowie Bergbussard, Rotbauchsperber, Hochlandfrankolin und der Zimtbuschsänger sind hier beheimatet. Wir übernachten auf dem Grundstück des ehemaligen Herrscherpalastes in der Ankober Palace Lodge. Die Lodge wurde im traditionellen Stil auf mehreren Berghügeln errichtet und bietet einen atemberaubenden Blick über das Rift Valley. Abends genießen wir die traditionelle Küche der Region. (F, M, A)

Übernachtung in Ankober.

5. Tag (Mi., 30.10.2019): Fahrt über Dulecha bis nach Awash

Heute führt uns unsere Reiseroute über Dulecha ins Tiefland bis nach Awash. Wir erkunden die Trockenbusch-Savanne u.a. entlang der wenigen Wasserläufe in der Hoffnung, auf Kobalteisvogel, Orangebrustwürger, Rußheckensänger und den endemischen Gelbkehlgirlitz sowie möglicherweise auf Zugvögel wie Dornspötter, Weißkehlsänger und Sprosser zu stoßen. Vielleicht gelingt uns entlang der Strecke auch die Sichtung von Arabertrappe, Sudanhornrabe und Lachtaube. (Je nach Wetterlage muss ggf. eine andere Fahrtstrecke über Debre Zeyit gewählt werden.)
Am Nachmittag erreichen wir den bereits 1960 eröffneten Awash Nationalpark. Er schützt auf einer Gesamtfläche von 850 km² unterschiedlichste Lebensräume wie Grasland, Akaziensavanne, Galeriewald, Vulkanfelsen und heiße Quellen und bildet eines der artenreichsten Gebiete des Landes. Ca. 450 Vogelarten wurden hier nachgewiesen. Wir unternehmen erste Beobachtungen im Galeriewald und im Trockenbusch.
Bei den spektakulären Awash Wasserfällen stürzen die Wassermassen des Awash-Flusses in vier großen Kaskaden in eine breite Schlucht hinab. Am Fluss tummeln sich Krokodile und Nilpferde. In der Nähe der Wasserfälle befindet sich die recht komfortable Awash Falls Lodge, in der wir übernachten. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen im Awash Nationalpark.

6. Tag (Do., 31.10.2019): Tierparadies Awash Nationalpark & Aledeghi Plains

Ein besonderes Erlebnis ist die Morgendämmerung im Awash Nationalpark. Wir begeben uns zunächst zu Fuß auf Exkursion. Dominierende Arten im Park sind Beisa-Oryxantilope, Sömmering-Gazelle, Dik-dik Zwergantilope, Großer und Kleiner Kudu, Ellipsen-Wasserbock, Somali-Kuhantilope und die endemische Swayne‘s Kuhantilope. Der Afrikanische Strauß, Gaukler und Ohrengeiern, bis zu sechs Trappenarten, Braunbauch- und Wellenflughuhn, Mohrensichelhopf, Somali- und Rosenwürger, Strichelracke, Drossel- und Namaspecht, Großer Honiganzeiger, Blauwangenspint, Schwalbenschwanzaar u.v.m. können beobachtet werden. (F, M, A)

7. Tag (Fr., 01.11.2019): Fahrt über Sodere in die Bale-Berge

Morgenexkursion um die Lodge mit guten Chancen, weiteren Trappenarten und Flughühnern zu begegnen. Auf der Fahrtstrecke von Awash über Sodere nach Goba bieten sich interessante Möglichkeiten zur Vogel- und Wildtierbeobachtung. Sollte es unser Zeitplan zulassen, genießen wir ein Mittagessen im Wabe Shebele Kurhotel in Sodere mit tollen Beobachtungsmöglichkeiten im Gartengelände. Elfennektarvogel, Tarantapapagei, Zwergsperber, Maronenweber, Schwarzschnabel-Baumhopf, Bindenlärmvogel können hier ggf. beobachtet werden. Durch Grasland und Bergwaldbestände geht es dann hoch in die berühmten Bale-Berge. Wir fahren nach Dinsho, wo die Parkverwaltung des Bale-Mountains Nationalparks ihren Sitz hat. Das Plateau und der angrenzende Harenna-Wald bieten ausgezeichnete Gelegenheiten, um Berg-Nyalas, Menelik‘s Buschbock und Warzenschweine zu beobachten. Interessante Vogelarten sind u.a. Weißrückenmeise und Afrika-Waldohreule. Abends erreichen wir das auf 2.700 m Höhe gelegene Goba. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Goba.

8. Tag (Sa., 02.11.2019): Bale Mountains Nationalpark – Hotspot der Artenvielfalt

Der Fokus des heutigen Tages liegt ganz auf dem breiten Artenspektrum des Bale Mountains Nationalparks. Jeder Natur- und Vogelliebhaber sollte einmal in seinem Leben die Bale-Berge besucht haben. Der Nationalpark schützt auf einer Fläche von 2.471 km² eine der größten zusammenhängenden alpinen Landschaften in ganz Afrika, die sich von 1.550 m bis auf 4.377 m Höhe erstreckt. Neben endemischen Arten wie Strichelbrustkiebitz, Erlangerlerche und Rougetralle leben hier Mönchsbuschdrossling und Singtimalie, Blauflügelgans, Schwarzkopfgirlitz, Klunkeribis, Goldhalspieper sowie Rostgans, Steinadler und Alpenkrähe.

9. Tag (So., 03.11.2019): Der Äthiopische Wolf auf dem Sanetti Plateau

Heute erreichen wir den höchsten Punkt unserer Reise! Von Goba aus fahren wir über das mit Moorlandschaften und wasserreichen Vertiefungen durchsetzte, ca. 4.000 Meter hoch gelegene Sanetti Plateau, das sich aus altem vulkanischen Gestein gebildet hat. Riesengroße Lobelien, Helichrysum-Polster, Wacholder, Baumheide, der Kosso-Baum und Johanniskraut gedeihen auf dem fruchtbaren Grund. Das Sanetti Plateau ist Lebensraum des endemischen, inzwischen hochgefährdeten und zu unserem Vorteil tagaktiven Äthiopischen Wolf (Canis simensis citernii). Mit etwas Glück können wir ihn beim Jagen im offenen Gelände beobachten. Auf dem Plateau kommen u.a. Bartgeier, Bergbussard, Klunkerkranich, Berg- und Braunnackenfrankolin sowie verschiedene Regenpfeifer-Arten vor. (F, M, A)

Übernachtung in der Bale Mountain Lodge.

10. Tag (Mo., 04.11.2019): Vogelbeobachtung im Harenna-Wald

Den heutigen Vormittag verbringen wir im Harenna-Wald, wo wir Balemeisensänger, Weißrückenmeise, Salvadoriastrild und Grünen Tropfenastrild anzutreffen hoffen. Anschließend lassen wir die Bale Mountains hinter uns und fahren weiter bis nach Dolemena bzw. Genale. (F, M, A)

Übernachtung in einer einfachen Unterkunft in Dolemena bzw. Genale.

11. Tag (Di., 05.11.2019): Auf der Suche nach dem Ruspoliturako

Unser besonderes Interesse gilt heute dem sehr seltenen Ruspoliturako – benannt nach seinem Entdecker, dem italienischen Forscher Eugenio Ruspoli. Nach dem ersten Fund im Jahre 1892 wurde er erst 1940 wieder lokalisiert. Die endemische Turako-Art lebt in dichten Wäldern eines eng begrenzten Gebiets südlich der Bale-Berge. Hier begeben wir uns gezielt auf die Suche. Anschließend Weiterfahrt durch Savannen-Landschaften mit weiteren Beobachtungsstopps in Richtung Süden, bis wir abends Negele Borena erreichen. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Negele Borena.

12. Tag (Mi., 06.11.2019): Lerchen, Weber & Trappen bei Negele Borena

Am Vormittag hoffen wir in der Grassteppe wenige Kilometer südöstlich von Negele Borena die endemische Sidamo-Lerche zu finden. Ferner leben hier und in der umgebenden Dornbusch-Savanne Riesen- und Schwarzbauchtrappe, Temminckrennvogel, Somaliweber, Somali-Kurzzehenlerche, Weißscheitelstar und Nilsperling. Anschließend Beobachtung von  zahlreichen Wasser- und Watvögeln an einem kleinen, nahegelegenen Stausee. (F, M, A)

13. Tag (Do., 07.11.2019): Fahrt von Negele nach Yabelo

Für die Weiterfahrt nach Yabelo, die uns an interessanten Beobachtungsgebieten vorbeiführt, müssen wir zeitig aufstehen. Mit Glück stoßen wir unterwegs auf Spezialitäten der mit Akazien bestandenen Savanne wie Geierperlhuhn, Schmuckflughuhn, Somalirennvogel, Weißflügeltaube, Halsband-Zwergfalke, Koritrappe, Orangebauchpapagei, Königsglanzstar, Rotnackenwürger, Schwarzkopfspätzling und Yubaweber. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen im Yabelo Motel.

14. Tag (Fr., 08.11.2019): Yabelo – Lebensraum des Akazienhähers & Besuch eines Borana-Dorfs

Am Vormittag Besuch eines Borana-Dorfs südlich von Yabelo. Die Borana gehören zum Volk der Oromo. Sie ziehen teilweise als Nomaden durch das Land und halten neben Rindern auch Schafe, Ziegen und Kamele. Ackerbau betreiben sie nur gelegentlich. Die Region ist Lebensraum der Weißschwanzschwalbe und des Akazienhähers, der erst 1937 entdeckt wurde. Die Häher haben ein ausgesprochen interessantes Sozialverhalten. Sie sind kaum scheu, halten sich häufig in der Nähe von Viehherden auf und leben in kleinen Gruppen. Am Brutgeschehen sind oft ein oder mehrere Helfer beteiligt. Im weiteren Tagesverlauf Beobachtungsstopps entlang der Straße nach Mega, um weitere „Akazienspezialisten“ aufzuspüren (u.a. Kampfadler, Mennigbrust-Nektarvogel und Purpurbürzel-Glanzköpfchen, Schuppenbrustdrossling, Nacktkehl-Lärmvogel, Helmwürger, Brillendrossel, Büffelweber...). (F, M, A)

15. Tag (Sa., 09.11.2019): Wasservögel am Lake Awassa & Abendstimmung in Wondo Genet

Auf dem Weg nach Wondo Genet halten wir am Lake Awassa. Hier rasten Goliathreiher, Pelikan- und Kormoran-Kolonien. Am Ufer des Süßwassersees und am Fischmarkt können u.a. Blaustirnblatthühnchen, Afrikanische Zwerggans, Witwenpfeifgans, Mohrenralle, Zwergflamingo, Graukopf- und Senegalliest, Scharlachspint, Kap- und Schilfrohrsänger, Kammbläßhuhn, Zwergblatthühnchen, Schweif- und Amethystglanzstar beobachtet werden. Abendexkursion um Wondo Genet auf der Suche nach Schoapapagei, Kronenadler, Zimttaube und Tarantapapagei. (F, M, A)

Übernachtung in Wondo Genet.

16. Tag (So., 10.11.2019): Bergregenwald von Wondo Genet, Fahrt zum Lake Langano

Vormittags ausgiebige Exkursion im leider schon stark degradierten, aber noch immer vogelreichen Bergregenwald um Wondo Genet. Die Hangwälder erstrecken sich entlang des Grabenbruchs. Hier können Fleckenhabichtsadler, Wacholderspecht, Rostbauchstar, Blaubrustspint, Weißohrturako und verschiedene Nektarvogelarten beobachtet werden. Entlang der Flussläufe leben Kobalteisvogel und Langschwanzstelze. Nachmittags Weiterfahrt bis zum Lake Langano. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen am Lake Langano.

17. Tag (Mo., 11.11.2019): Langano- und Ziway-See

Heute unternehmen wir eine gemütliche Morgenexkursion in der Umgebung unserer Lodge – u.a. mit Gelbschnabelkuckuck, Silberwangen- und Hemprich-Hornvogel, Olivtaube, Schoapapagei, Natalrötel und Grünem Tropfenastrild. Lake Langano ist ein wichtiger Überwinterungsplatz für Zugvögel wie Störche, verschiedene Entenarten, Fischmöwen, Brach- und Lachseeschwalben sowie ein bedeutender Brutplatz für afrikanische Wasservogelarten. Nach der Mittagpause Fahrt an den Lake Ziway mit Marabu-Storch, Schreiseeadler, Nimmersatt, Glockenreiher, Zwergblatthühnchen u.v.m. Abends Rückkehr an den Lake Lagano. (F, M, A)

18. Tag (Di., 12.11.2019): Fahrt nach Addis Abeba & Rückflug nach Deutschland

Rückfahrt mit mehreren Beobachtungsstopps nach Addis Abeba. Nach einem Abschiedsabendessen in Addis Abeba Transfer zum Flughafen und Rückflug. (F, M, A)

Nachtflug.

19. Tag (Mi., 13.11.2019): Ankunft in Frankfurt

Mit vielen neuen Eindrücken und einer langen Artenliste im Gepäck landen wir am frühen Morgen in Frankfurt. Verabschiedung unseres Reiseleiters und individuelle Heimreise.

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

Reiseleitung

Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

Herr Lutz Reißland

Der deutsche Ornithologe Lutz Reißland, ein ausgewiesener Afrika-Spezialist, reiste im Frühjahr 2015 vier Wochen in Eigenregie durch Äthiopien und kundschaftete die aktuell interessantesten Beobachtungsgebiete aus. Nach der erfolgreichen Leitung einer IC-Reisegruppe im Herbst 2017 wird er uns auch im Herbst 2018 wieder äußerst fachkundig durch das Land führen.

Lutz Reißland (Beruf Präparator-FH), ist als leidenschaftlicher Ornithologe von Kindesbeinen an mit der Vogelwelt verbunden und auch im Naturschutz sehr aktiv. Er ist Mitglied (z.T. Gründungsmitglied) zahlreicher ornithologischer Fachverbände sowie auch Naturschutzverbände, z.B. DO-G, Verein Thüringer Ornithologen, Oriental-Birdclub, NABU, BUND, ZGAP (Zoolog. Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz), und wirkte bereits in zahlreichen ornithologischen und Naturschutzprojekten mit.

IC-Leistungen

Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

IC-Inklusivleistungen
  • Flüge von Frankfurt nach Addis Abeba und zurück z.B. mit Ethiopian Airlines in der Economy-Class, 23 kg Freigepäck
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 16 Übernachtungen in Hotels und Lodges der einfachen bis guten Mittelklasse in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Täglich Frühstück (meist in Buffetform)
  • 17 x Mittagessen oder Picknick-Lunch
  • 17 x Abendessen
  • 1 Liter Wasser pro Person und Tag
  • Sämtliche im Programm ausgewiesenen Transfers und Transporte in Landcruisern lt. Reiseverlauf
  • Deutsche ornithologische Reiseleitung ab/bis Frankfurt Flughafen
  • Englischsprachiger einheimischer ornithologischer Guide
  • Sämtliche Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren lt. Reiseprogramm
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste pro Teilnehmer

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Trinkgelder für Fahrer und Reiseleitung
  • Sämtliche nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherung
  • Einreisevisum Äthiopien (z.Zt. € 55,- inkl. Bearbeitungsgebühr)

IC-Reisehinweise

Vogelwelt & Wildtiere am Afrikanischen Grabenbruch und in den Bale-Bergen

Äthiopien | 19 Tage Naturreise

Äthiopien – eine der TOP-Destinationen für Vogelbeobachtung weltweit! Über 850 nachgewiesene Vogelarten, darunter ca. 19 endemische und weitere 14 nahezu endemische Arten sowie eine faszinierende Mischung verschiedenster Lebensräume mit einer außergewöhnlichen Fauna und Flora! Komprimiert verpackt bietet diese Reiseroute von Debre Libanos über Ankober in den Awash Nationalpark, weiter über die Bale-Berge bis nach Yabelo im Süden Äthiopiens und zurück entlang der Seen des Afrikanischen Grabenbruchs einen spannenden Querschnitt durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen des Landes. Wir erkunden das über 4.000 m hoch gelegene Sanetti Plateau, das jeden Naturliebhaber begeistert. Hier lebt der bedrohte Äthiopische Wolf, außerdem endemische Arten des Hochlandes wie Strichelbrustkiebitz, Schwarzkopfgirlitz und Rougetralle. In der Jemma-Schlucht suchen wir nach dem seltenen Harwoodfrankolin, bei Ankober nach dem Ankobergirlitz und südlich der Bale-Berge hoffen wir, den Ruspoliturako entdecken zu können. Anfang November wird darüber hinaus eine große Anzahl paläarktischer Zugvögel an den Seen des Grabenbruchs anzutreffen sein. Neben der Vogelwelt bereichern heimische, teils endemische Wildtierarten wie Rotbauch-Dikdik, Gerenuk, Berg-Nyala, Soemmering-Gazelle, Mantel- und Blutbrustpavian das Repertoire.

Visum

Für die Einreise nach Äthiopien benötigen deutsche Staatsbürger ein Visum sowie einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein muss. Die Kosten inklusive Beschaffung für das e-Visum (elektronisch erteiltes Visum) über INTERCONTACT liegen z.Zt. bei € 60,- p.P.

Für andere Staatsbürgerschaften informieren wir Sie in unserem Datenbankinformationssystem unter https://visumcentrale.de.

Anreisemöglichkeiten zum Flughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Zug-zum-Flug-Ticket der Deutschen Bahn zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Zug-zum-Flug-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Zug-zum-Flug-Ticket betragen € 99,- p.P.
  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine komfortable und preisgünstige Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket.

Unsere Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas berät Sie gerne.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Eingeschränkte Mobilität

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.

Weitere Reiseempfehlungen