Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

Reiseprogramm

Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

1. Tag (Sa., 25.01.2020): Flug Frankfurt – Sofia – Vitosha Mountain National Park

Flug von Frankfurt nach Sofia und Transferfahrt zum Vitosha Mountain National Park. Abhängig von unserer Ankunftszeit, werden wir eine erste Erkundungstour auf ca. 2.000 m Höhe unternehmen. Vitosha wurde bereits 1934 zum Nationalpark erklärt und ist somit nicht nur der erste Nationalpark Bulgariens, sondern der gesamten Balkan-Halbinsel. Hier leben ungefähr 200 Vogelarten, etwa 120 davon sind Brutvögel. Einer der typischen Bewohner der Fichtenwälder ist der seltene Tannenhäher. Wir hoffen auch auf Fichtenkreuzschnabel, Steinadler, Ringdrossel, Weidenmeise und mehr. Nach dem Check-in erstes gemeinsames Abendessen im Hotel. (A)

Übernachtung am Fuße des Vitosha Mountain.

2. Tag (So., 26.01.2020): Vitosha Mountain National Park – Pomorie/Schwarzmeerküste

Heute steht eine längere Busetappe von ca. 400 km zur Schwarzmeerküste auf unserem Programm. Im Laufe des Tages liegen zahlreiche Stopps mit interessanten Beobachtungen vor uns. Ein Teil unserer Etappe verläuft entlang der Gebirgskette und Flüsse. An deren Ufern, Dämmen, Fischteichen sowie Feldern in der Nähe des Balkangebirges sind die interessantesten Arten Steinadler, Raubwürger, Adlerbussard, Krauskopfpelikan, Seeadler, Rostgans, Zwergmöwe und mehr zu finden. Am späten Nachmittag erreichen wir Pomorie, unseren Standort für die nächsten Tage. Unser Hotel liegt in der Nähe der örtlichen Salinen. Der Pomorie-See ist Teil des Burgas-Seen-Komplexes, einem der drei bedeutenden Feuchtgebiete für Ansammlungen von Wasservögeln entlang der bulgarischen Schwarzmeerküste. Während des Winters schützt das Feuchtgebiet einige weltweit bedrohte Arten wie Zwergscharbe, Krauskopfpelikan, Moorente, Weißkopfruderente und mehr. (F, M, A)

Drei Übernachtungen in Pomorie.

3. Tag (Mo., 27.01.2020): Pomorie-Salinen – Atanasovsko-See – Burgas-(Vaya-)See

Unser Tag beginnt mit einem Besuch des nahe gelegenen Salzmuseums. Hier, in der Nähe der Salinen, werden wir anschließend kurz weiter beobachten, bevor wir zum Atanasovsko-See aufbrechen. Da der See im Winter aufgrund des Salzgehalts nicht gefriert, ist er ein Standort von internationaler Bedeutung für die Konzentrationen von überwinternden Wasservögeln. Mögliche Arten sind Krauskopfpelikan, Blässgans, Rothalsgans, Säbelschnäbler, Brandseeschwalbe, Schellente und mehr. Unser Hauptziel wird heute sein, Ansammlungen tausender Gänse in der Region zu finden. Tagsüber bleiben wir in den Feldern in der Nähe von Burgas und hoffen auf spektakuläre Sichtungen vieler Rothals- und Blässgänse. Unsere letzte Station ist heute der Vaya-Süßwassersee, der auch Burgas-See genannt wird. Er ist der größte natürliche See Bulgariens. Das ganze Jahr über können hier Dutzende von seltenen und interessanten Vogelarten beobachtet werden. Speziell im Winter haben wir gute Chancen auf die drei bedrohten Arten Krauskopfpelikan, Zwergscharbe, Weißkopfruderente sowie Zwergsäger und Silberreiher. Wir erwarten auch Seeadler, Rohrweihe, Tafelente sowie einige Reiherarten. (F, M, A)

4. Tag (Di., 28.01.2020): Pomorie-See – Mandra – Chengene Skele-Bucht – Foros- Bucht – Sozopol

Je nach Sichtung der Gänsekolonien am Vortag werden wir heute unsere Beobachtungen fortsetzen. Dann geht es weiter zum südlichen Hafen von Pomorie. Unser Ziel ist der Deich, der das Meer vom Pomorie-See trennt. Wir hoffen hier auf Reiherente, Bergente, Schwarzhalstaucher, Mittelsäger, Prachttaucher und Weißkopfruderente. Unsere nächste Etappe führt uns in die Schutzgebiete des Süßwassersees Mandra sowie der beiden Buchten Chengene Skele und Foros, die von einer Reihe weltweit bedrohter Vogelarten bewohnt werden. Wir haben hier gute Chancen auf Fischmöwe, Zwerg- und Singschwan, Seeadler, Sturmmöwe und Rohrweihe. Wir besichtigen schließlich die Stadt Sozopol und hoffen darauf, die Krähenscharbe zu sehen, die die vorgelagerten Inseln in der Bucht bewohnt. (F, M, A)

5. Tag (Mi., 29.01.2020): Pomorie – nördliche Schwarzmeerküste – Varna – Kavarna

Heute fahren wir an die nördliche Schwarzmeerküste und überqueren dabei das Balkan-Gebirge, dessen mittlerer Hauptkamm bis an die Schwarzmeerküste reicht und dort am Kap Emine endet. Unsere erste Station des Tages ist ein Dorf in der Nähe von Laubwäldern und Apfelgärten. Hier hoffen wir auf einige große Drosselschwärme: Misteldrossel, Wacholderdrossel und Rotdrossel. Wir können auch einige Arten von Spechten und Schwanzmeisen sowie den Kernbeißer erwarten. Zur Mittagspause kehren wir in einem von Eichenwäldern umgebenen Restaurant ein. Die sanften Hügel der Umgebung führen bergab an die Küste. In dieser Region haben wir gute Chancen auf Buntspecht, Mittelspecht, Kleinspecht, Grünspecht, Grauspecht und Schwarzspecht, Gartenbaumläufer und Kleiber. Wir setzen unseren Weg zur Nordküste fort und gelangen in die größte bulgarische Schwarzmeerstadt – Varna. Hier besuchen wir das Archäologische Museum, dessen wertvollste Exponate aus der Varnaer Äneolithikum-Nekropole stammen. Die 1972 bei Bauarbeiten zufällig im Westteil des Varnaer Industriegebietes entdeckte Totenstadt steigt kurze Zeit später zum wissenschaftlichen Sensationsfund auf, dessen Bedeutung die Grenzen der Vorgeschichte des modernen Bulgariens um ein Beträchtliches übersteigt. Bisher wurden 294 Gräber freigelegt. In den bisher erforschten Gräbern wurden mehr als 3.000 Goldgegenstände mit einem Gesamtgewicht von über sechs Kilogramm gefunden. Zudem wurden zahlreiche Funde aus anderen Materialien freigelegt – mehr als 160 Gegenstände aus Kupfer, über 230 Erzeugnisse aus Feuerstein sowie ca. 90 Fundstücke aus Marmor. Darüber hinaus wurden zahlreiche Schalen und Panzer von Weichtieren aus dem Mittelmeerraum entdeckt, aus denen rund 1.100 Schmuckstücke gefertigt worden sind – Armreifen, Perlen und Applikationen. Am späten Nachmittag erreichen wir die kleine Küstenstadt Kavarna, unser Quartier für die nächsten Nächte. Von hier aus genießen wir den spektakulären Ausblick auf das blau schimmernde Meer und die nahe gelegenen Hügel und Täler. Zahlreiche Gänsetrupps können hier über dem Hotel beobachtet werden. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen in Kavarna.

6. Tag (Do., 30.01.2020): Kavarna – Dourankulak-See & Naturreservat – Kaliakra-Steppe – Bolata-Tal

Erster Besuch des Tages gilt dem Dourankulak-See und seiner Umgebung. Ein großer Sandstrand trennt den See vom Meer. Mit seinen ausgedehnten Schilfgärten und offenem Wasser gehört der Dourankulak zu den wichtigsten Feuchtgebieten für Brut- und Zugvögel. Hier beobachten wir an den europaweit größten Überwinterungsplätzen der weltweit bedrohten Rothalsgans und Blässgans. Weitere interessante Spezies, die hier aufzufinden sind, sind die ebenfalls bedrohte Zwerggans, Adlerbussard, Raufußbussard, Kalanderlerche, Bartmeise und weitere Arten. Bei guter Witterung nehmen wir unser Lunchpaket im Freien zu uns, bevor wir zum Shabla-See und Tuzlata-See aufbrechen. An den Feldern in der Nähe des Dorfes Ezertz legen wir einen Zwischenstopp ein und hoffen hier auf weitere Gänsekolonien sowie Waldohreule und Krähenscharbe. Weiter geht unsere Exkursion zum Naturschutzgebiet Kaliakra, einer Natursteppe. Soweit das Auge reicht, gibt es offene Grasflächen durchsetzt mit Gestrüpp, kleinen verkümmerten Bäumen sowie überraschend tiefen Tälern zu sehen. Die Küste ist felsig mit senkrechten, rot-orangefarbenen Klippen, die aus über 100 m Höhe in die klaren, blaugrünen Tiefen des Meeres hinab fallen. Hier haben wir wieder die Möglichkeit, die Rothalsgans zu sehen. Wir hoffen auch auf Zaunkönig, Heckenbraunelle, Sumpfohreule, Kalanderlerche, Haubenlerche und andere Arten. Auf dem Weg zum Kap Kaliakra halten wir an der mittelalterlichen Festung, um Schwarzhalstaucher, Prachttaucher, Kormoran und Krähenscharbe zu sehen. Letzte Station heute ist das Bolata-Tal, bekannt für die Uhu-Population (Eurasischer Uhu). (F, M, A)

7. Tag (Fr., 31.01.2020): Kavarna – Topola – Varna, Rückflug nach Frankfurt

Abhängig vom Wetter am frühen Morgen und den Möglichkeiten an den vorangegangenen Tagen, bieten sich uns auf dem Weg zum Flughafen Varna zwei Optionen: Ein Halt an der Klippe von Topola, um den Uhu zu sehen. Oder ein Stopp in den Wäldern von Albena im Baltata-Reservat, um weitere Spechte (Buntspecht, Mittelspecht, Kleinspecht, Grünspecht, Grauspecht und Schwarzspecht) zu beobachten. Dann startet unser Rückflug über Sofia nach Frankfurt. Individuelle Heimreise. (F)

 

Vorbehalt:

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

Reiseleitung

Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

IC-Leistungen

Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

IC-Inklusivleistungen
  • Flüge von Frankfurt nach Sofia und zurück mit Lufthansa in der Economy-Class
  • Inlandsflug von Varna nach Sofia mit Bulgaria Air in der Economy-Class
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 6 Übernachtungen in einfachen Hotels und Gästehäusern (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • 6 x Frühstück
  • 5 x Mittagessen (als Picknick oder leichter Imbiss)
  • 6 x Abendessen in Restaurants oder im Hotel
  • Deutsche ornithologische Reiseleitung ab/bis Frankfurt
  • Heimische englischsprachige ornithologische Reiseleitung ab/bis Flughafen Sofia
  • Sämtliche im Programm ausgewiesenen Transfers sowie Exkursionsfahrten
  • Beobachtungen im Vitosha Mountain National Park
  • Exkursionen am Burgas-See-Komplex
  • Beobachtungen an den Pomorie-Salinen
  • Besuch des Salzmuseums
  • Beobachtungen am südlichen Hafen von Pomorie
  • Fahrt zu den Schutzgebieten des Mandra-Sees, Chengene Skele-Bucht und Foros-Bucht
  • Besichtigung von Sozopol
  • Besuch des Archäologischen Museums in Varna
  • Beobachtungen am Dourankulak-See & Umgebung
  • Exkursion zum Naturschutzgebiet Kaliakra
  • Beobachtungen am Kap Kaliakra
  • Beobachtungsstopp im Bolata-Tal
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste pro Teilnehmer

 

Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • Eintritte
  • Alle nicht erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherungen

IC-Reisehinweise

Bulgariens Vogelwelt im Winter

Bulgarien | 7 Tage Naturreise

Eine der Hauptarten unserer Wintertour ist die Rothalsgans! Der einzige Ort, an dem dieser seltene und gefährdete Vogel brütet, ist die russische Tundra. Der außergewöhnlich schön gezeichnete Vogel sucht Zuflucht vor den russischen Winter- und Schneestürmen und reist seit etwa 60 Jahren mehr als 6.000 km zu einem seiner wichtigsten Überwinterungsgebiete im Nordosten Bulgariens an der Grenze zu Rumänien. In den vergangenen 35 Jahren verbrachte fast der gesamte Bestand dieser Art den Winter hier. Auch für Trupps von zehntausenden Blässgänsen stellt die Region eines ihrer  Hauptquartiere für die Überwinterung dar. Auf unserer Reise werden wir voraussichtlich mehr als 100 verschiedene Vogelarten beobachten können! Darunter auch Krauskopfpelikan, Weißkopfruderente, Zwergscharbe, Zwergsäger und viele weitere Arten.

Reisehinweise
  • Wanderstrecken: 1-2 km pro Tag, teilweise auf unwegsamem Gelände. Mit erschwerten Wetterkonditionen ist zu rechnen. Individuelle Unterbrechungen bzw. Rückkehr zu Bus und Fahrer sind möglich.
  • Die Temperaturen in Bulgarien sind im Winter sehr wechselhaft und können bei klarem und kaltem Wetter oder Schneestürmen und Nebel manchmal von +15°C bis -20°C variieren.
  • Warme Winterkleidung, wetterfeste Schuhe, Handschuhe, Mütze, winddichte Jacke und Hose sind ratsam. Die Beobachtungen erfolgen immer an Land, so dass keine Gummistiefel erforderlich sind.
  • Mittagessen in Form von Picknicks oder kurzer Einkehr bei Gelegenheit.
  • Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.
Anreisemöglichkeiten zum Flughafen:
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Rail&Fly-Ticket der DB zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Rail&Fly-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Ticket-Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Rail&Fly-Ticket betragen € 99,- p.P.
  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine komfortable und preisgünstige Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket.

Unsere Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas berät Sie gerne.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Weitere Reiseempfehlungen