Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

Reiseprogramm

Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

1. Tag (So., 28.04.2019):

Flug München – Tiflis

Am Abend erstes Treffen mit unserem Reiseleiter Elmar Witting am Flughafen München. Gemeinsamer Nachtflug mit Lufthansa von München nach Tiflis.

Nachtflug.

2. Tag (Mo., 29.04.2019):

Willkommen in der Hauptstadt Georgiens

Ankunft in Tiflis am frühen Morgen (ca. 03:00 Uhr) und Transfer zum Hotel mit sofortigem Zimmerbezug. Nach einem späten Frühstück lassen wir die Reise geruhsam angehen. Alle interessanten Baudenkmäler in der Altstadt liegen nahe beieinander, sodass sie bei einem kurzen geführten Spaziergang leicht erreichbar sind. Wir besichtigen die Metechi-Kirche aus dem 13. Jh. und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier aus bietet sich ein schöner Blick auf den Fluss Mtkwari, die Altstadt und die Umgebung. Weiter geht es vorbei an den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung, zur Synagoge und zur Sioni-Kathedrale, in der das berühmte Weinrebenkreuz der Heiligen Nino aufbewahrt wird. Die älteste Kirche der Stadt, die Antschischati-Basilika aus dem 6. Jh., beschließt unseren Stadtrundgang. Am Nachmittag bewundern wir die Schatzkammer des Historischen Museums mit eindrucksvollen Exponaten der Goldschmiedekunst aus der Zeit des Goldenen Vlieses. (F, M, A)

Zwei Übernachtungen (inkl. Early Check-in) in Tiflis.

3. Tag (Di., 30.04.2019):

Fahrt in den Kazbegi Nationalpark

Heute starten wir unsere Erkundungstour in die imposante Bergwelt des Großen Kaukasus. Die Georgier betrachten diese Region als das Herz und die Seele ihres Landes. Unser Ziel ist die ca. 150 km nördlich von Tiflis gelegene Ortschaft Kazbegi/Stepanzminda, die im Tergi-Tal am Fuße des majestätischen Vulkans Kasbek liegt. Über den 5.047 Meter hohen Gipfel des von Gletschern und teils pergamenten Schneefeldern gezeichneten majestätischen Vulkanbergs verläuft die Grenze Georgiens zu Russland. Sobald wir die Gebirgsausläufer erreichen, erkunden wir an ausgewählten Stellen die Eichen- und Buchen-Mischwälder. In den unteren Hanglagen hoffen wir, Wacholderlaubsänger, Zwergschnäpper und möglicherweise auch den Halbringschnäpper sichten zu können. Am Abend erreichen wir das ca. 1.700 m hoch gelegene Kazbegi und beziehen unser Hotel für die nächsten drei Tage. (F, M, A)

Drei Übernachtungen in Kazbegi.

4. Tag (Mi., 01.05.2019):

Typische Bergvögel des Kaukasus mit Kaukasuskönigshuhn

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden wir bei einer Frühexkursion am Fuße nahegelegener Berghänge nach typischen Arten des Großen Kaukasus wie Kaukasuskönigshuhn, Kaukasusbirkhuhn, Riesenrotschwanz und Berggimpel suchen. Mit ihren durchdringenden Ruflauten sollten wir das Kaukasuskönigshuhn mit hoher Wahrscheinlichkeit relativ leicht an den Berghängen ausfindig machen können. Dann geht es wenige Minuten Fahrt zurück zur Unterkunft. Gleich nach dem Frühstück starten wir unsere Beobachtungen rund um Kazbegi und begegnen weiteren typischen Bergvogelarten. Kleinere, wenig scheue Trupps von Berghänflingen, Ohrenlerchen (Unterart penicillata) und Schneefinken können entlang der Straße beobachtet werden. Ferner entdecken wir heute erste Greifvögel wie Gänsegeier, Wanderfalke und den majestätischen Bartgeier. In dieser Region bestehen große Chancen, den Kurzfangsperber zu erspähen. (F, M, A)

5. Tag (Do., 02.05.2019):

Exkursionen auf den Bergwiesen mit Kaukasusbirkhuhn

Das Programm des heutigen Tages hängt von der Schneelage ab. Entweder geht es zunächst mit geländegängigen Fahrzeugen und weiter zu Fuß bis zur spektakulär auf einem Berggrat gelegenen Kuppelkirche Zminda Sameba in ca. 2.170 m Höhe. Während der leichten, ca. 2 km langen Wanderung werden wir die alpinen Bergwiesen aufmerksam nach den dunklen Umrissen des Kaukasusbirkhuhns absuchen. In felsigen Gebieten halten wir nach Riesenrotschwanz und Berggimpel Ausschau. Hält die Schneelage jedoch die Vögel noch in den eher tieferen Lagen, wiederholen wir die Frühexkursion vom Vortag und  durchforsten während einer weiteren Exkursion im Talboden rund um Kazbegi das dichte Buschwerk nach interessanten Vogelarten wie Bergzilpzalp, Bienenfresser, Neuntöter, Schwarzstirnwürger, Rotkehlpieper, Schafstelze und Ortolan. Welche der beiden Möglichkeiten vielversprechender ist, entscheidet sich erst vor Ort. (F, M, A)

6. Tag (Fr., 03.05.2019):

Fahrt in das Chachuna-Naturreservat, Brutgebiet zahlreicher Greifvögel

Nach dem Frühstück verlassen wir das Tergi-Tal und reisen weiter in den äußersten Südosten Georgiens bis wir das Naturreservat Chachuna im Ioir Hochland (200 – 800 m) erreichen. Das Gebiet wird geprägt von Steppe, Halbwüste und savannenartigen Landschaften mit einer Fülle an endemischen und Relikt-Pflanzen, Vögeln und Wildtieren. Zu der beachtlichen Zahl an Greifvögeln, die hier brüten, gehören Schwarzmilan, Schmutz-, Mönchs- und  Gänsegeier, Sperber und Kurzfangsperber, Habicht, Adler- und Wespenbussard, Kaiser-, Schrei-, Schlangenadler, Rötel-, Baum- und Lannerfalke. (F, M, A)

Drei Übernachtungen im Gebiet des Chachuna-Naturreservat.

7. Tag (Sa., 04.05.2019):

Exkursion durch Auwälder und Graslandschaften des Reservats

Den heutigen Tag verbringen wir mit weiteren Vogelbeobachtungen im Chachuna Naturreservat. Die Auwälder und offenen Graslandschaften bieten einen guten Lebensraum für Halsbandfrankolin und Schwarzstorch; ein weiterer typischer Vogel der Region ist das  Chukarhuhn. Es lassen sich große Ansammlungen des Bienenfressers sowie Blauracke und Wiedehopf beobachten, die ihre Jungen in Klippen, Steilhängen und Baumhöhlen groß ziehen. Von der beeindruckenden Vielfalt der hiesigen Singvögel stehen Dornspötter, Kalanderlerche, Felsenschwalbe und Heckensänger ganz oben auf unserer Wunschliste. (F, M, A)

8. Tag (So., 05.05.2019):

Vogelwelt der Chachuna-Canyons

Nach dem Frühstück fahren wir verschiedene Schluchten an, um dort interessante Vogelarten wie Weißkehlsänger, Felsensteinschmätzer, Rostbürzelsteinschmätzer, Blaumerle, Felsenkleiber, Schwarzstirnwürger, Rotkopfwürger, Rosenstar, Steinsperling, Kappenammer, Ortolan und viele mehr zu entdecken. (F, M, A)

9. Tag (Mo., 06.05.2019):

Fahrt in das Javakheti Schutzgebiet – Hotspot im grünen Hochland Südgeorgiens

Auf unserer Fahrt in Richtung Javakheti unternehmen wir unterwegs wieder einige Beobachtungsstopps am Wegesrand. Das Javakheti-Schutzgebiet an der armenisch-türkischen Grenze befindet sich auf einem 1.900 bis 3.300 Meter hoch gelegenen Bergplateau vulkanischen Ursprungs. Die Seen und Feuchtgebiete im weiten Grasland bieten ideale Lebensräume für zahlreiche Brutvögel. So ergeben sich großartige Möglichkeiten, Samtente, Rostgans, Moorente und viele andere Entenarten zu beobachten. Jetzt im Frühling zur Vogelzugzeit besteht zudem eine hohe Wahrscheinlichkeit, Weißkopf-Ruderente, Weißschwanzkiebitz und Steppenkiebitz anzutreffen. (F, M, A)

Drei Übernachtungen im Gebiet des Javakheti-Nationalparks.

10. und 11. Tag (Di., 07.05. und Mi., 08.05.2019):

Der Javkheti Nationalpark und Exkursion an den Khanchali-See

Eines unserer Ziele ist der vogelreiche Khanchali-See, an dem wir Wachtelkönig, Rohr- und Wiesenweihe, Krauskopf- und Rosapelikan, Rothalstaucher, Schwarzhalstaucher, Weißstorch, Rallenreiher, Silberreiher, Löffler, Sichler sowie Besonderheiten zur Zugvogelzeit wie Teich- und Terekwasserläufer beobachten können. Viele weitere Limikolen-, Möwen- und Seeschwalbenarten wie Fischmöwe, Lachseeschwalbe und Weißflügel-Seeschwalbe erweitern unser Repertoire. Die Dörfer der Gegend sind wahrscheinlich die wichtigsten Brutstätten des Weißstorchs im Kaukasus. Wanderlustige, die in höhere Lagen des Vulkangebirges aufsteigen möchten, haben eine kleine Chance, Rotflügelgimpel und Steinbraunelle zu sehen. (F, M, A)

12. Tag (Do., 09.05.2019):

Abstecher zum Vardzia-Höhlenkomplex auf dem Weg nach Tiflis

Heute unternehmen wir einen Abstecher zu den Vardzia-Höhlen, einem großen Höhlenkomplex am oberen Lauf des Mtkvari-Flusses nahe der türkischen Grenze, bevor wir zurück nach Tiflis fahren. Die Gegend um die Höhlen beheimatet eine Reihe typischer östlicher Mittelmeerarten. Besonders beachtenswert sind die Geier- und verschiedene Reptilienarten. Wir können Gänse-, Schmutz- und Bartgeier, Steinadler, Schlangenadler und Adlerbussard beobachten. Weitere Greifvögel in dieser Gegend sind Kurzfangsperber und Wanderfalke. Auch das Chukarhuhn ist relativ häufig verbreitet. Weitere Vogelarten, die wir mit hoher  Wahrscheinlichkeit in der Gegend um die Vardzia-Höhlen sehen werden, sind Felsenschwalbe, Balkansteinschmätzer, Blaumerle, Östliche Orpheusgrasmücke, Klappergrasmücke, Felsenkleiber, Schwarzstirnwürger, Rosenstar, Steinsperling, Kappenammer und Ortolan sowie Bienenfresser und Wiedehopf. (F, M, A)

Eine Übernachtung in Tiflis.

13. Tag (Fr., 10.05.2019):

Rückflug Tiflis - München

Früher Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland mit Ankunft in München am Morgen.

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

Reiseleitung

Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

Herr Elmar Witting

Schon seit seiner Jugend ist Elmar Witting begeisterter Vogelbeobachter und aktiver Naturschützer. Nach dem Studium der Landschaftsökologie an der FH-Weihenstephan machte Elmar Witting seine Leidenschaft zum Beruf. Neben der gutachterlichen Tätigkeit und zahlreichen avifaunistischen Kartierungen ist die langjährige Mitarbeit an der Staatlichen Vogelschutzwarte Garmisch-Partenkirchen und bei der Zugplanbeobachtung an der Forschungsstation Randecker Maar zu nennen.

In mehr als 15 Jahren als ornithologischer Reiseleiter bereiste er u.a. Armenien, die Arabischen Emirate, Ägypten, Georgien, den Oman, Polen, Portugal, Spanien, die Türkei sowie diverse griechischen Inseln.

Seit 2004 leitet er außerdem das „Bayerische Avifaunistische Archiv“ der Ornithologischen Gesellschaft und veröffentlichte zahlreiche ornithologische Fachpublikationen v.a. im „Ornithologischen Anzeiger“ und der „Avifaunistik in Bayern“.

IC-Leistungen

Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

IC-Inklusivleistungen
  • Nonstop-Flüge von München nach Tiflis und zurück mit Lufthansa in der Economy Class, 23 kg Freigepäck
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 12 Übernachtungen (inkl. Early Check-in bei Ankunft in Tiflis) in einfachen Hotels/Gästehäusern im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • 11 x Frühstück
  • 11 x Mittagessen/Picknick/Lunchpaket
  • 11 x Abendessen
  • Alle Transfers und Fahrten in Geländewagen oder Kleinbussen laut Programm
  • Deutsche ornithologische Reiseleitung ab/bis München
  • Qualifizierte heimische englischsprachige ornithologische Reisebegleitung
  • Lokale deutschsprachige Stadtführung in Tiflis
  • Exkursionen inkl. Morgenexkursion im Großen Kaukasus um Kasbegi
  • Exkursion durch die Auwälder und Graslandschaften des Chachuna-Naturreservats
  • Exkursion in den Schluchten des Chachuna-Canyons
  • Exkursionen im Javkheti-Nationalpark & am Khanchali-See
  • Vogelbeobachtung an den Vardzia-Höhlen
  • Eintrittsgelder für die inkludierten Besichtigungsprogramme/Nationalparks
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste pro Teilnehmer

Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • Sämtliche nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherungen

IC-Reisehinweise

Endemische Hochgebirgsarten des Großen Kaukasus

Georgien - ausgebucht | 13 Tage Naturreise

Diese intensive Erkundungsreise durch Georgien bietet uns eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Beginnend im Hochgebirge des Großen Kaukasus über die ariden und semiariden Ökosysteme des Chachuna-Naturreservats an der Grenze zu Aserbaidschan reisen wir bis zum vogelreichen Khanchali-See an der türkischen Grenze. Während unserer Exkursionen am Kasbegi bestehen gute Chancen, Kaukasuskönigs- und Kaukasusbirkhuhn, Berggimpel sowie Riesenrotschwanz zu sichten! Die Steppen und Canyons von Chachuna – hervorragende Brutgebiete für Greifvögel wie Mönchs- und Gänsegeier, Kurzfangsperber und Lannerfalke – treffen wir ferner auf eine beeindruckende Vielfalt von Singvögeln. Bergkalanderlerche, Dornspötter, Weißkehlsänger und Steinortolan sind hier hervorzuheben. 

Einreise

Für die Einreise nach Georgien brauchen deutsche Staatsbürger einen mindestens sechs Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich.

Für andere Staatsbürgerschaften informieren wir Sie in unserem Datenbankinformationssystem unter https://visumcentrale.de.

Reisehinweise
  • Leichte kurze Wanderungen von 1 bis 2 km ausgehend vom Standort des Reisebusses. Trittsicherheit erforderlich. Wir raten, feste, knöchelhohe Wanderschuhe mitzunehmen.
  • Die Unterkunft in den Gästehäusern des Chachuna Naturreservats ist zwar einfach, jedoch verfügt jedes Zimmer über eigene sanitäre Anlagen.
Anreisemöglichkeiten zum Abflughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Rail&Fly-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Rail&Fly-Ticket betragen € 99,- p.P.
  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine einfache und komfortable Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket – an. Weitere Informationen finden Sie auch unter:
www.ic-gruppenreisen.de/reisehinweise.html

Lassen Sie sich zusätzlich gerne von unserer Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas beraten.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Eingeschränkte Mobilität

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.

Weitere Reiseempfehlungen