Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

Reiseprogramm

Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

Weitere Vogelarten (Auswahl): Bartrebhuhn ▪ Moorente, Rost- und Streifengans ▪ Ohren- und Schwarzhalstaucher ▪ Zwergscharbe ▪ Nachtreiher, Zwerg- und Rohrdommel ▪ Mönchs- und Schmutzgeier, Schikra, Schlangen-, Stein- und Zwergadler, Falken- und Adlerbussard ▪ Rötelfalke, Merlin, Saker und Wüstenfalke ▪ Wachtelkönig und Zwergtrappe ▪ Rotflügel-Brachschwalbe, Terek- und Teichwasserläufer, Steppen- und Fischmöwe, Zwerg- und Lachseeschwalbe ▪ Klippen-, Palm- und Orientturteltaube ▪ Zwerg- und Sumpfohreule ▪ Alpensegler ▪ Bienenfresser, Blauwangenspint und Blauracke ▪ Dreizehen- und Weißflügelspecht ▪ Ohrenlerche ▪ Rötel-, Felsen- und Fahluferschwalbe ▪ Zitronenstelze, Berg-, Brach- und Spornpieper ▪ Pallaswasseramsel ▪ Alpen-, Himalaya-, Fahl- und Schwarzkehlbraunelle ▪ Steinrötel und Blaumerle, Purpurpfeifdrossel ▪ Feld- und Stentorrohrsänger ▪ Taiga-, Tienschan-, Pamir- und Grünlaubsänger ▪ Sperber-, Eibisch- und vielleicht Wüstengrasmücke ▪ Blaukopf- und Sprosserrotschwanz ▪ Sibirisches Schwarzkehlchen ▪ Indienpirol ▪ Isabell- und Nonnensteinschmätzer ▪ Bartmeise ▪ Songar- und Fichtenmeise ▪ Klippenkleiber und Mauerläufer ▪ Kronenbeutelmeise ▪ Turkestan-, Schwarzstirn- und vielleicht Schachwürger ▪ Alpenkrähe, Alpendohle und Tannenhäher ▪ Hirtenmaina und Rosenstar ▪ Stein-, Schnee- und Indiensperling ▪ Wald- und Mattenschneegimpel, Karmin-, Berg-, Felsen- und Rosenmantelgimpel, Graukopfstieglitz, Berghänfling, Rotstirngirlitz und Wacholderkernbeißer, Rotflügel-, Weißflügel- und Mongolengimpel ▪ Steinortolan, Fichten-, Zipp-, Silberkopf-, Braunkopf- und vielleicht Wiesenammer.

1. Tag (So., 24.06.2018): Anreise nach Kirgistan

Flug ab Frankfurt über Moskau nach Bischkek.
Nachtflug.

2. Tag (Mo., 25.06.2018): Bischkek – Ozernoe-Teichgebiet – Bischkek

Frühmorgens Ankunft am Flughafen von Bischkek und Begrüßung durch unsere einheimische Crew. Transfer zum Hotel in Bischkek. Wir haben die Möglichkeit, ein wenig auszuruhen, können aber auch gleich mit den ersten Vogelbeobachtungen rund ums Hotel beginnen. Über der Stadt fliegen Alpensegler in großer Zahl. Noch am Vormittag fahren wir in ein äußerst artenreiches Fischteichgebiet nördlich von Bischkek, wo wir mit Moorente, Zwergscharbe, Zwergdommel, Nachtreiher, Terek- und Teichwasserläufer, Seeschwalben und Stentorrohrsänger rechnen können. Im landwirtschaftlich genutzten Umland der Teiche kommen Schikra-Sperber, Zwergtrappe, Blauracke, Bienenfresser und sogar Blauwangenspint vor, dazu Rötelschwalbe, Kalanderlerche, Schwarzstirnwürger, Rosenstar und Braunkopfammer. (M, A)
Zwei Übernachtungen in Bischkek.

3. Tag (Di., 26.06.2018): Bischkek – Nationalpark Ala Artscha – Bischkek

Ganztägige Exkursion zum Ala Artscha-Nationalpark, einer kolossalen Gebirgslandschaft im Kyrgyz Alatoo, mit reißenden Wildbächen, Bergtaiga-Komplexen aus lichten Tienschan-Fichtenwäldchen, Gebüschen und Wiesensteppen, mit riesigen Schutthängen, Krummholz-Hochstaudenfluren, Gletschern und bis zu 4.895 m hohen Gipfeln. Der Name Ala Artscha ("bunter Wacholder") verweist auf die großen Bestände gleich dreier Wacholderarten. Die Flora des Nationalparks umfasst 900 Pflanzenarten. Zur Säugerfauna zählen Menzbier-Murmeltier und Roter Pfeifhase, Sibirisches Reh, Sibirischer Steinbock und Tienschan-Argali (ein Riesen-Wildschaf), Wolf, Tienschan-Braunbär isabellinus, Luchs und sogar Schneeleopard. – Die Vogelfauna bietet uns u.a. Pallaswasseramsel, Taiga-, Tienschan-, Pamir- und Grünlaubsänger, Eibischgrasmücke, Sibirisches Schwarzkehlchen, Purpurpfeifdrossel, Fichtenmeise und Zippammer. Vielleicht sehen wir heute auch schon den ersten Bartgeier. (F, M, A)

4. Tag (Mi., 27.06.2018): Bischkek – Tschuj – Burana – Kemin – Schabdan

Auf der Fahrt entlang dem großen Fluss Tschuj gelangen wir in eine sumpfige Schwemmlandebene mit Rotflügel-Brachschwalbe, Zwergseeschwalbe und Kronenbeutelmeise. Später besichtigen wir den berühmten Burana-Turm – ein geschichtsträchtiges Minarett und eines der Wahrzeichen Kirgistans. Jagende Greifvögel beleben die Aussicht über das weiträumige Tschuj-Tal: Schwarz(ohr)milan, Wiesenweihe, Falken- und Adlerbussard, Zwerg- und Schlangenadler. In einer Schlucht, die zum Dorf Kemin führt, brüten Steinadler und Silberkopfammer. Am Abend erreichen wir unser Gästehaus in Schabdan beim Nationalpark Tschong Kemin. (F, M, A)
Zwei Übernachtungen in Schabdan.

5. Tag (Do., 28.06.2018): Nationalpark Tschong Kemin

Frühexkursion in der Umgebung des Dorfes zu Turkestanwürger, Orientturteltaube, Wachtel und Wachtelkönig. Nach dem Frühstück im Gästehaus geht es zum mächtigen Wildfluss Tschong Kemin. Die ausgedehnten Schotterbänke zwischen zahlreichen verzweigten Flussarmen sind das Brutgebiet einer Ibisschnabel-Population. In schütteren Hangwäldchen leben Fichtenammer und Rotstirngirlitz. Nachmittags besuchen wir die "Lasurmeisen-Schlucht", in der neben vielen Lasurmeisen auch Gelbbrustmeisen hausen. Am Abend kehren wir zurück zu unserem Gästehaus in Schabdan. (F, M, A)

6. Tag (Fr., 29.06.2018): Balyktschy – Nordufer des Issyk Kul – Karakol

Unser erster Stopp heute gilt nochmals dem Ibisschnabel in der Kemin-Wildflussaue. Unterwegs nach Balyktschy (Rybatsche) erkunden wir Trockensteppen- und Halbwüsten-Habitate von Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn. Wir erreichen den größten Hochgebirgssee der Erde, den 180 km langen und 700 m tiefen Issyk Kul (UNESCO-Weltnaturerbe). Am See entlang ziehen sich Ufersümpfe mit Rostgans, Kolbenente, Wüstenregenpfeifer, Lachseeschwalbe, calcarata-Zitronenstelze, Karmingimpel und landseits Steppenspötter. In den Trockensteppen vor der majestätischen Gebirgskulisse des Kungej Alatoo nördlich des Issyk Kul können wir mit Schmutzgeier, Adlerbussard und Kurzzehenlerche rechnen; regelmäßig jagen hier auch Merlin, milvipes-Würgfalke (Saker) und babylonicus-Wüstenfalke. Im Lauf des Abends kommen wir im Hotel in Karakol an. (F, M, A)
Zwei Übernachtungen in Karakol.

7. Tag (Sa., 30.06.2018): Karakol – Terskej Alatoo beim Hochtal May Saz – Karakol

Tagesexkursion in die hochalpine bis subnivale Gebirgsstufe oberhalb 3.000 m im Terskej Alatoo. An das May Saz-Hochtal, das auf 3.500 m liegt, werden wir uns so nahe heranarbeiten wie irgend machbar. Die grandiose Hochgebirgswelt bevölkern Bergrubinkehlchen, Purpurhähnchen und Wacholderkernbeißer, Wald- und Mattenschneegimpel, Berg-, Rosenmantel- und Felsengimpel, Alpen-, Himalaya-, Fahl- und Schwarzkehlbraunelle – und über allen: Bart- und Schneegeier, Himalayakönigshuhn und Riesenrotschwanz. Auch Sichtungen von Langschwanz-Murmeltier und Marco-Polo-Argali sind möglich. Am Spätnachmittag Rückfahrt nach Karakol und Abendessen bei einer kirgisischen Familie. (F, M, A)

8. Tag (So., 01.07.2018): Karakol – Dshety Oguz

Noch vor dem Frühstück besuchen wir einen der größten Viehmärkte Zentralasiens bei Karakol. Jeden Sonntag wechseln Kühe, Schafe, Ziegen, Pferde und die wichtigsten Neuigkeiten ihren Besitzer – ein beeindruckendes Schauspiel! Inmitten des regen Treibens verspüren wir das besondere Lebensgefühl der Kirgisen. Nach dem Frühstück kurzer Besuch zweier einzigartiger Holzbauten: der russich-orthodoxen Kirche und der farbenfrohen dunganischen Moschee. Unser erstes Ziel ist heute das üppig grüne Tal Dshety Oguz ("Sieben Stiere") mit seinen bizarren roten Felsenkomplexen – hier lebt der Mauerläufer. Weiterfahrt ins "Blumental" mit seinem idyllischen Jurtencamp, wo wir schon zum Mittagessen empfangen werden. Danach durchstreifen wir das Tal dem Wildfluss entlang bergan und treffen auf eine reiche Kleinvogelfauna; auch hier können wir den Ibisschnabel finden. (F, M, A)
Eine Übernachtung im Jurtencamp.

9. Tag (Mo., 02.07.2018): Südufer des Issyk Kul – Salzsee Ak Saj – Tamga

Nach dem Frühstück im Jurtencamp fahren wir dem Issyk Kul-Südufer entlang nach Tamga. Beobachtungsstopps unterwegs. In der Nähe von Tamga geraten wir in eine surreale Mondlandschaft am Salzsee Ak Saj, wo Weißflügel-, Rotflügel- und Mongolengimpel, Nonnensteinschmätzer, Steinortolan und Ohrenlerche zu Hause sind. Gegen Abend treffen wir in unserem Gästehaus in Tamga ein. (F, M, A)
Eine Übernachtung in Tamga.

10. Tag (Di., 03.07.2018): Tamga – Balyktschy – Song Kul

In der Gegend von Balyktschy besuchen wir abermals ein Trockensteppen- und Halbwüstengebiet mit Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn. Sogar die Wüstengrasmücke soll hier vorkommen. Über Kotschkor dringen wir zu einem weiteren Gebirgszug des Tien-Schan-Systems vor. Eine abenteuerliche Gebirgsstraße mit Alpenkrähe, Blaumerle und Steinrötel bringt uns hinauf zum Jurtencamp in Ufernähe des großen Sees Song Kul (Song Köl) auf 3.016 m. (F, M, A)
Zwei Übernachtungen im Jurtencamp.

11. Tag (Mi., 04.07.2018): Naturreservat Song Kul

Ganztags Vogelbeobachtung am Song Kul. Wir erwarten zahlreiche Wasservögel, darunter die Brutvögel Rostgans, Schnatter-, Spieß- und Reiherente, Rothals-, Hauben, Ohren- und Schwarzhalstaucher. Auch die kritisch gefährdete Streifengans brütet hier, ebenso Mongolenregenpfeifer und Fischmöwe. Die Gebirgssteppe der weiten Hochebene um den Song Kul steht in voller Blütenpracht. Jungfernkraniche führen ihre Jungen. Ganz in der Nähe unseres Camps stehen Sommerjurten von Nomaden, die von der Yak- und Pferdezucht leben und uns willkommen heißen. Die Viehherden ziehen Steinadler, Mönchs- und Schneegeier an. Ohrenlerchen allenthalben. (F, M, A)

12. Tag (Do., 05.07.2018): Song Kul – Bischkek

Nach unserer letzten Nacht im Jurtencamp geht es heute zurück nach Bischkek. Beobachtungsstopps in Hochtälern und Passlagen können uns weitere Arten bescheren wie Sprosserrotschwanz, Stein- und Schneesperling. In Bischkek fahren wir zunächst zum Hotel. Sollte es die Zeit erlauben, unternehmen wir eine kurze Stadtbesichtigung mit Besuch des Osch-Basars. Abschiedsabendessen in einem guten Restaurant. (F, M, A)
Eine Übernachtung in Bischkek.

13. Tag (Fr., 06.07.2018): Rückflug nach Deutschland

Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug über Moskau nach Frankfurt. (F)

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

Reiseleitung

Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

Herr Dr. Joachim Kuhn

Dr. Joachim Kuhn, *1959. Von klein auf begeisterter Naturkundler, verfügt er über sehr breite Tier- und Pflanzenartenkenntnisse. Langjährige Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut Seewiesen (Oberbayern) und am Umweltforschungszentrum Leipzig, heute freiberuflicher Naturschutzbiologe. Bereiste über 60 Länder auf 6 Kontinenten; ornithologisch-naturkundliche Reiseleitungen vor allem in Europa, Afrika, Vorder-, Zentral- und Ostasien sowie in der Karibik. Joachim ist ein sehr erfahrener, bewährter und beliebter Reiseleiter. Er steht nicht nur für den ornithologischen Erfolg seiner Touren, sondern auch für umfassende Natur- und Landeskunde.

IC-Leistungen

Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

IC-Leistungen
  • Flüge ab Frankfurt über Moskau nach Bischkek und zurück mit Aeroflot in der Economy Class
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 8 Übernachtungen in einfachen Hotels oder Gästehäusern in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • 3 Übernachtungen in Jurten für 4-5 Personen
  • 11 x Frühstück
  • 11 x Abendessen
  • 11 x Mittagessen (meist in Form eines Picknicks)
  • Mineralwasser (1l pro Tag/Person) während der Busfahrten
  • Sämtliche im Programm ausgewiesenen Transfer- und Transportkosten sowie Exkursionsfahrten in klimatisierten Reisebussen
  • Deutsche ornithologische Reiseleitung ab/bis Frankfurt
  • Heimische englischsprachige Reisebegleitung (2.-12. Tag) 
  • Sämtliche Eintrittsgelder in den Nationalparks lt. Programm
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste pro Teilnehmer

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • Sämtliche nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherung

IC-Reisehinweise

Vögel & Natur Mittelasiens

Kirgistan | 13 Tage Naturreise

Diese Expedition in die traumhaft schönen Steppen- und Hochgebirgslandschaften Kirgistans erschließt einen großen Teil der Brutvogelarten Mittelasiens. Die Höhenspanne der Tour reicht von 600 m bei Bischkek bis hinauf auf über 3.800 m im Tien-Schan. An den herrlichen Seen Issyk Kul und Song Kul leben Jungfernkranich, Sand- und Steppenflughuhn, Mongolen- und Wüstenregenpfeifer, Steppenspötter, Lasur- und Gelbbrustmeise. Weite Schotterebenen mächtiger Wildflüsse sind das Reich des Ibisschnabels. In den gigantischen Hochgebirgen warten Himalayakönigshuhn, Bart- und Schneegeier, Riesenrotschwanz, Bergrubinkehlchen und Purpurhähnchen. Im Kontakt mit den gastfreundlichen kirgisischen Nomaden bekommen wir Einblicke in deren traditionelle Kultur. Drei Nächte in Jurten verleihen der Reise ein Flair von Abenteuer und Romantik.

Allgemeine Hinweise
  • Die Einreise nach Kirgistan für deutsche Staatsangehörige ist visumfrei. Teilnehmer anderer Nationalitäten benötigen ggf. ein Visum für Kirgistan. Bitte erkundigen Sie sich langfristig vor der Reise nach den für Sie geltenden Bestimmungen.
  • Der Schwierigkeitsgrad des Programmes ist zwar als leicht eingestuft, jedoch sollte eine gewisse körperliche Fitness vorhanden sein. Wegen der Aufenthalte in Höhen über 3.000 m ist diese Reise für Herz-Kreislauf-Kranke leider nicht geeignet.
  • Die Jurtencamps am Song Kul und im Dshety Oguz-Tal sind jeweils mit zwei Duschkabinen und zwei Toiletten sowie einer Jurte für die gemeinsamen Mahlzeiten ausgestattet. Elektrizität ist nicht vorhanden. Die Jurten sind mit Matratzen, Decken und frischer Bettwäsche ausgestattet. Eine Zweier-Belegung der Jurten ist gegen Aufpreis möglich, eine Einzel-Belegung ist ausgeschlossen.
Eingeschränkte Mobilität

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.

Anreisemöglichkeiten zum Flughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum Frankfurter Flughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges „Zug zum Flug“-Ticket der DB zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 69,- p.P.

    Das „Zug zum Flug“-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Ticket-Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes „Zug zum Flug“-Ticket betragen € 95,- p.P.

  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine komfortable und preisgünstige Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket.

Unsere Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas berät Sie gerne.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Weitere Reiseempfehlungen