Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

Reiseprogramm

Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

Die bemerkenswertesten Vogelarten des Reisegebietes:
  • Top-Art Waldrapp: Die letzte wild lebende Population der Welt!
  • Maghreb-Endemiten: Felsenhuhn, Atlasgrünspecht, Marokkobachstelze, Diademrotschwanz, Berber („Schwarzrücken“-) und vielleicht Seebohmsteinschmätzer; Atlasgrasmücke, Ultramarinmeise, Hausammer s.str.
  • endemische Unterarten (Marokko bzw. Maghreb, kleine Auswahl): Marokko-Kormoran, Atlas-Ohrenlerche, Braunkehl-Uferschwalbe mauritanica, Senegaltschagra cucullata, Rotflügelgimpel aliena ... – und mit sehr viel Glück: Savannenadler belisarius oder Graubürzel-Singhabicht theresae
  • Wüsten- und Halbwüstenarten: Wüstenfalke, Lannerfalke erlangeri; vielleicht Saharakragentrappe; Rennvogel, Tropfen- und Kronenflughuhn, Wüstenuhu, Sand-, Stein-, Wüstenläufer- und Saharaohrenlerche, Steinschwalbe, Fahlbürzel-, Wüsten- und Saharasteinschmätzer, Wüstenprinie, Saharagrasmücke, „Sahara-Raubwürger“ elegans, Akaziendrossling, Wüstenrabe, Wüstensperling, Wüstengimpel
  • weitere Besonderheiten: Rostgans, Marmelente, Rosaflamingo; vielleicht Bartgeier; Steinadler homeyeri, Habichtsadler, Nordafrikanischer Adlerbussard cirtensis, Gleitaar, Triel, Dünnschnabel-, Schwarzkopf- und Korallenmöwe; vielleicht Königsseeschwalbe; Sand- und Spießflughuhn, Felsen- und Palmtaube, Haussegler, Felsenschwalbe, Alpenbraunelle, Trauersteinschmätzer, Blaumerle, Cisten- und Seidensänger, Mittelmeer-Raubwürger algeriensis, Graubülbül, Alpenkrähe barbarus, Alpendohle, Einfarbstar, Weiden- und Steinsperling, Zaun- und Zippammer
  • Seevögel: Basstölpel, Trauerente, Skua, Schmarotzerraubmöwe; vielleicht Sepia und Balearensturmtaucher, Sturmschwalbe, Papageitaucher, Tordalk …
  • sonstige Wintergäste (kleine Auswahl): Merlin, >20 Limikolenarten, Kranich, Häherkuckuck, Berg- und Strandpieper, Blaukehlchen, Ringdrossel torquatus und alpestris, Provencegrasmücke…

Die Avifauna von Mittel- und Süd-Marokko umfasst im Frühjahr über 300 Vogelarten – Ausnahmegäste nicht mitgerechnet!

Nicht nur nebenbei gilt unser Interesse auch der übrigen Fauna, Säugern, Reptilien, Amphibien, Libellen, Skorpionen … Und auch botanisch Interessierte dürfen gespannt sein!

1. Tag (Mo., 18.03.2019):

Flug Frankfurt – Marrakesch, Stadtbesichtigung

Flug voraussichtlich mit Lufthansa von Frankfurt nach Marrakesch. Transferfahrt vom Flughafen Marrakesch zum Hotel. Nach dem Check-in und einer kurzen Erholungspause führt uns ein örtlicher deutschsprachiger Führer durch die wunderschöne Altstadt von Marrakesch. Die im 11. Jahrhundert gegründete Oasenstadt scheint wie aus 1001 Nacht entsprungen. Wir beobachten das orientalische Treiben auf dem berühmten Platz Djemaa el-Fna. An der Ausdehnung der belebten Souks, die die größten des Landes sind und von vielen Nomaden besucht werden, zeigt sich die Bedeutung Marrakeschs als wichtigstes Handelszentrum des Südens. Wir sehen u.a. die Mosquée Koutoubia, das Palais el-Badii und das Palais el-Bahia. Erstes gemeinsames Abendessen im Hotel. (A)

Zwei Übernachtungen in Marrakesch.

2. Tag (Di., 19.03.2019):

Tagesausflug in den Hohen Atlas

Nach dem Frühstück Fahrt in die Hochlagen des Atlas-Gebirges. In 2.600 bis 3.000 Metern Höhe gehen wir auf Vogelbeobachtung in der Umgebung von Oukaïmeden sowie am Stausee Lalla Takerkoust (N´Fiss Reservoir). Nachmittags Rückfahrt nach Marrakesch und gemeinsames Abendessen im Hotel. (F, A)

3. Tag (Mi., 20.03.2019):

Überquerung des Hohen Atlas bis nach Aït-Benhaddou

Auf unserer Weiterfahrt über den Hohen Atlas werden wir von Hausammer und Graubülbül eingestimmt. In den Steineichen- und Kiefernwäldern der Nordflanke und den Wacholderwäldern der Südflanke des Gebirges bieten sich interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Diademrotschwanz, Atlasgrünspecht und Ultramarinmeise sind in höheren Lagen zu erwarten. An den Pässen Tizi-n-Aït-Imgouer und Tizi-n-Tichka können wir u.a. mit Adlerbussard, Felsenschwalben, Alpenkrähen und Steinsperlingen rechnen. Die Kasbahs Telouèt und Tamdakht säumen unseren weiteren Weg, bis wir am späten Nachmittag Aït-Benhaddou erreichen. Spaziergang durch den alten Ortskern, der seit 1987 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt ist. (F, A)

Übernachtung in Aït-Benhaddou.

4. Tag (Do., 21.03.2019):

Flussoase und Stausee bei Quarzazate, Abstecher ins „Rosental“

Circa 30 km von Aït-Benhaddou entfernt erwarten uns an der Flussoase von Ouarzazate bereits am Morgen die ersten Kuhreiher und weitere wasserliebenden Vögel … sowie ein reizvoller Anblick der beeindruckenden Kasbah Taourirt. Kurz hinter der Stadt fahren wir einige Wadis und den großen Stausee El-Mansour ed-Dahbi mit zahlreichen Reiher-, Enten- und Limikolenarten an. Weiter geht es vorbei an den Oasengärten von Skoura und der Kasbah Amerhidil zum nächsten Höhepunkt des Tages: dem „Rosental“. Habichtsadler und Falken ziehen hier ihre Bahnen. (F, A)

Zwei Übernachtungen bei Boumalne.

5. Tag (Fr., 22.03.2019):

Wüstensteppe bei Tagdilt, Fahrt durch das Dadès-Tal

Heute ist Lerchentag! Die auf den ersten Blick leblos wirkende steinige Wüstensteppe östlich von Boumalne beherbergt eine beachtliche Anzahl an Tierarten. Stein-, Thekla- und Wüstenläuferlerche sind hier anzutreffen. Auf vergangenen Exkursionen wurden im gleichen Zeitraum über 60 Stummellerchen und circa 50 Saharaohrenlerchen gesichtet! Dazu verschiedene Steinschmätzer-Arten wie Berber („Schwarzrücken“-), Fahlbürzel- und Saharasteinschmätzer. Für die Flughühner benötigen wir Glück, aber zumindest zu hören sollten sie sein. Die anschließende Fahrt durch das pittoreske Dadès-Tal macht Fotostopps unvermeidlich. (F, A)

6. Tag (Sa., 23.03.2019):

Wanderung in der Todrha-Schlucht, Flussoase Tinerhir, Tinejdad und Erfoud

Die Aussicht über die Flussoase Tinerhir bleibt unvergesslich, ebenso das Durchwandern der Todrha-Schlucht. Hier hoffen wir, Felsentauben, Felsenschwalben, Steinlerchen, Saharasteinschmätzer und Gebirgsstelzen anzutreffen. Nachmittags richten wir einen Stopp in einer unscheinbar wirkenden Oase ein. Überraschungen sind an Wasserstellen, die weit von wüstenartigem Gebiet umgeben sind, immer zu erwarten: Marokkobachstelze, Flussregenpfeifer, Löffelente … Sollte Zeit verbleiben: Besuch einer Fossilien-Manufaktur in Erfoud. (F, A)

Zwei Übernachtungen in Erfoud.

7. Tag (So., 24.03.2019):

Erg-Chebbi-Exkursion mit Allrad-Geländewagen

Für den heutigen Tag stehen uns geländegängige Fahrzeuge zur Verfügung, um die Halbwüsten-, Stein- und Sandwüstengebiete der Region zu erkunden. Auf vergangenen Exkursionen wurden über 40 Wüstenraben gesichtet. Dazu Berber („Schwarzrücken“-), Saharasteinschmätzer, Saharagrasmücke, Wüstenprinie und Diademrotschwanz. Am Mittag Fahrt zum Erg Chebbi, den einzigen Großdünen Marokkos. Mit Glück gibt es zwischen den Dornbüschen einen Wüstenuhu, sicher aber Sandlerche, Wüstengimpel und Steinschmätzerarten. Und an den Dünen dann die meist erfolgreiche Suche nach den Wüstensperlingen! (F, A)

8. Tag (Mo., 25.03.2019):

Fahrt durch das Drâa-Tal zurück nach Aït-Benhaddou

Auf südlicher Route geht es heute zunächst nach Zagora, dann weiter durch das Drâa-Tal bis Agdz, über den 1.660 m hohen Pass Tizi-n-Tinififft zurück nach Aït-Benhaddou. Vormittags halten wir nochmals Ausschau nach typischen Wüstenvögeln. In der durch Akazien-‚Savanne‘ geprägten Landschaft lohnt sich die Suche nach dem Akaziendrossling, und immer wieder lassen sich Greifvögel erspähen. Am Nachmittag eröffnet sich dann der eindrucksvolle Blick auf das grüne Drâa-Tal mit seiner Vielfalt an Wasservögeln wie Limikolen, Enten und Reihern. (F, A)

Übernachtung in Aït-Benhaddou.

9. Tag (Di., 26.03.2019):

Fahrt über den Anti-Atlas nach Taroudannt und Agadir

Auch heute verändert sich die Landschaft mit jeder Stunde. Anfangs die Mondlandschaft des Anti-Atlas, danach immer grünere Felder mit blühenden Mandelbäumen. Diademrotschwanz, Gleitaar und die endemische Elster-Unterart mauritanica erwarten uns im Laufe des Tages. In der fruchtbaren Souss-Ebene angekommen, statten wir Taroudannt mit der beeindruckenden, gut erhaltenen Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert und einer wunderschönen Medina einen kurzen Besuch ab. (F, A)

Drei Übernachtungen in Agadir.

10. Tag (Mi., 27.03.2019):

Waldrapp-Kolonie bei Tamri & Vogelvielfalt an der Souss-Mündung

Exkursion entlang der Küste mit vielen Meeresvögeln, darunter die Korallenmöwe. Dann die Suche nach dem Waldrapp! In den vergangenen Jahren konnten alljährlich Trupps von 60 bis 140 Waldrappen beobachtet werden. Am Nachmittag besuchen wir die Souss-Mündung mit ihrer besonderen Vogelvielfalt: Möwen, Limikolen, Reiher, Löffler, Stelzenläufer und dazu sehr wahrscheinlich auch der Fischadler. (F, A)

11. Tag (Do., 28.03.2019):

Exkursion im Souss-Massa-Nationalpark

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere heutige Exkursion in den Souss-Massa-Nationalpark. Wanderung entlang der Oued-Massa-Mündungslagune nach Sidi R´bat. Wir erwarten typische Wasservögel und das wunderbare Flöten des Senegaltschagras, dazu Diademrotschwanz, Graubülbül, Seidensänger und Samtkopfgrasmücke. Am Meer sind Hochseevögel zu sehen und an den Hügeln kommen die quirligen Atlas-Streifenhörnchen vor. (F, A)

12. Tag (Fr., 29.03.2019):

Rückfahrt über den Hohen Atlas nach Marrakesch

Heute überqueren wir den Hohen Atlas über den Tizi-n-Test Pass mit guten Vogelbeobachtungsmöglichkeiten und erreichen gegen Nachmittag Marrakesch zur letzten Übernachtung in Marokko. (F, A)

Übernachtung in Marrakesch.

13. Tag (Sa., 30.03.2019):

Rückflug Marrakesch – Frankfurt

Je nach Abflugzeit erfolgt der Transfer zum Flughafen Marrakesch. Abfahrt zum Flughafen ist ca. 3,5 Stunden vor Abflug. Rückflug nach Frankfurt und individuelle Heimreise. (F)

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor. 

Unterkünfte

Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

Reiseleitung

Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

Herr Dr. Joachim Kuhn

Dr. Joachim Kuhn, *1959. Von klein auf begeisterter Naturkundler, verfügt er über sehr breite Tier- und Pflanzenartenkenntnisse. Langjährige Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut Seewiesen (Oberbayern) und am Umweltforschungszentrum Leipzig, heute freiberuflicher Naturschutzbiologe. Bereiste weltweit über 70 Länder; ornithologisch-naturkundliche Reiseleitungen v.a. in Europa, Afrika, Asien sowie in der Karibik. Joachim ist ein sehr erfahrener, bewährter und beliebter Reiseleiter. Er steht nicht nur für den ornithologischen Erfolg seiner Touren, sondern auch für umfassende Natur- und Landeskunde.

IC-Leistungen

Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

IC-Inklusivleistungen
  • Flüge ab Frankfurt nach Marrakesch und zurück mit Lufthansa in der Economy-Class
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 12 Übernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • 12 x Frühstück
  • 12 x Abendessen
  • Sämtliche im Programm ausgewiesenen Transfer- und Transportkosten sowie Exkursionsfahrten im klimatisierten Reisebus
  • Geländegängige Allrad-Fahrzeuge am 7. Exkursionstag
  • Deutsche ornithologische Reiseleitung ab/bis Frankfurt Flughafen
  • Qualifizierter deutschsprachiger Stadtführer in Marrakesch
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste pro Teilnehmer

Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • evtl. Eintritte
  • Sämtliche nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Reiseversicherungen

IC-Reisehinweise

Marokkos Vogelwelt im Frühjahr

Marokko | 13 Tage Naturreise

Eine vielseitige Naturreise, bei der Land und Leute, Kultur und Geschichte nicht zu kurz kommen: Farbenprächtig pulsierender Orient in Marrakesch, der weltberühmte Djemaa el-Fna am Abend (Stadtführung), Oasengärten, eine Rhettara, die Medina von Taroudannt und Telouèt, Tamdakht, Aït-Benhaddou, Taourirt, Amerhidil und Aït-Arbi – die schönsten Kasbahs Marokkos!

Die Reise führt uns durch ein breites Spektrum faszinierender Landschaften und Lebensräumen: Von den schneereichen Hochlagen des Hohen Atlas durch tiefe Schluchten hinab in Wüstensteppen, Halbwüsten, Wüsten, Wadis und Oasen der Sahara, auf die uralten Wüstenmassive des Anti-Atlas und weiter durch die fruchtbare Souss-Ebene an die Klippen, Strände, Flussmündungen und Lagunen der Atlantikküste. Wir erkunden Gebirgswälder aus Steineichen, Kiefern und Wacholdern, Palmenoasen, Akazien-‚Savanne‘, Arganiers und den Wolfsmilch-Trockenbusch am Meer.

Wir werden voraussichtlich 180-210 Vogelarten sehen können, darunter manche Rarität, eine ganze Reihe von Endemiten und etliche Wüstenarten. Zur residenten Vogelfauna kommen zahlreiche Zugvögel. Wir rechnen mit über 20 Limikolen-, 8 Möwen-, 10 Lerchen- und 6 Steinschmätzerarten ...

Reisehinweise
  • Leichte Wanderungen in der Todrha-Schlucht und entlang der Oued-Massa-Mündungslagune. Individuelle Unterbrechungen bzw. Rückkehr zu Bus und Fahrer sind möglich.
  • Kleidung: Man muss auch für kühle windige Tage und Regen gerüstet sein. Sonnenschutz, Kopfbedeckung.
Anreisemöglichkeiten zum Flughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Rail&Fly-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Rail&Fly-Ticket betragen € 99,- p.P.
  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine einfache und komfortable Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket – an. Weitere Informationen finden Sie auch unter:
www.ic-gruppenreisen.de/reisehinweise.html

Lassen Sie sich zusätzlich gerne von unserer Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas beraten.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Eingeschränkte Mobilität

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.

Weitere Reiseempfehlungen