Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

Reiseprogramm

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

1. Tag (Mo., 26.08.2019): Flug Frankfurt – Windhoek

Von Frankfurt aus startet unsere Reise in eine der trockensten Regionen des Südlichen Afrikas mit einem Nachtflug.

2. Tag (Di., 27.08.2019): Ankunft in Windhoek, Weiterfahrt in die Kalahari

Am Flughafen Windhoek werden wir von unserem heimischen Reiseleiter empfangen. Gleich nach den Einreiseformalitäten geht es weiter Richtung Süden in die Kalahari. Während erster Beobachtungsstopps entlang der Straße können Erdhörnchen, Giraffe, Warzenschwein, Springbock, Pavian usw. gesehen werden.
Nach dem Abendessen steht die erste Nachtexkursion auf dem Plan. Vielleicht entdecken wir gleich beim ersten Anlauf Blaßuhu, Perlkauz oder Rostwangen-Nachtschwalbe. Bestimmt werden wir auch Buschhase und Kaphase beobachten können. Mit etwas Glück entdecken wir die leuchtenden Augen einer Falbkatze, einer Braunen Hyäne oder von Löwe, Leopard und Gepard im reflektierenden Schein unserer Taschenlampen. (M, A)

Eine Übernachtung im Suricate Tented Camp.

3. Tag (Mi., 28.08.2019): Suricate Tented Camp – Kalahari Game Lodge

Nach einem zeitigen Frühstück Aufbruch zu einem Tagesausflug in die ca. 50 km entfernt gelegenen Mabamba-Sümpfe. Nach dem Frühstück fahren wir weiter in die ca. 300 km entfernt gelegene Kalahari Game Lodge. Nachmittags Pirschfahrt im 40.000 ha großen Gelände der Lodge und Suche nach Großem Singhabicht, Silberadler, Raubadler, Sekretär, Halsband-Zwergadler, Rotschopftrappe, Weißflügeltrappe, Bennettspecht, Trauerdrongo, Rotbauchwürger, Rotschulter-Glanzstar, Fiskalwürger, Brubru sowie Steppenzebra, Kudu, Oryx, Schwarzgesicht-Impala, Tschakma-Pavian und dem heimlichen und seltenen Caracal.
Auch heute unternehmen wir wieder eine Nachtexkursion und suchen u.a. nach Blaßuhu, Fleckenuhu und Pfeifnachtschwalbe. Unser Hauptaugenmerk bei dieser Exkursion gilt jedoch auch dem Steppenschuppentier, Erdferkel und dem sehr schön gezeichneten Streifeniltis. (F, M, A)

Eine Übernachtung in der Kalahari Game Lodge.

4. – 9. Tag (Do., 29.08.2019 – Di., 03.09.2019): Tag- und Nachtexkursionen im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark

Wir fahren in den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, der sich hier von Botswana aus über Südafrika bis zur namibischen Grenze ausdehnt. Die nächsten sechs Nächte werden wir in zwei oder drei verschiedenen Lodges verbringen, um den Park ausgiebig zu erkunden.

Wir besuchen die ausgetrockneten Flusstäler des Auob- und des Nossob-Flusses mit ihren ausgedehnten Akazienbeständen, in deren Schatten Elenantilope, Streifengnu, Kronenducker, Buntbock und Kuhantilope Schutz vor der sengenden Hitze suchen. In den Bäumen findet man immer wieder Weißrücken-Mausvogel, Rotzügel-Mausvogel, Grautoko, Sichelhopf, Rotstirn-Bartvogel, Kardinalspecht, Akazienmeise, Maskenbülbül, Gelbbauch-Eremomela, Kapbeutelmeise, Langschnabel-Sylvietta, Meisensänger, Drosselschnäpper, Maricoschnäpper und Priritbatis.
Masken-, Mahali- und Siedelweber bauen ihre großen Nestkolonien in die Bäume, und in den Steilwänden der Trockentäler brüten Schwalbenschwanzspint und Gabelracke.

Brutvögel der Dornenbuschsavanne sind Kalahariheckensänger, Brustbandprinie, Kapsperling, Graukopfsperling, Rotkopfamadine, Schnurrbärtchen, Gelbbauchgirlitz, Weißkehlgirlitz, Lerchenammer und der schöne Granatastrild. Die Trockensavanne ist die Heimat vom Afrikanischem Wiedehopf, Grasklapperlerche, Sabotalerche, Steppenlerche, Rotkappenlerche, Rotschnabellerche, Falblerche, Graurückenlerche und Zirplerche.

In den Sandwüsten, Steinwüsten und Felsenlandschaften sind Steinschwalbe, Rostschwanz, Bergschmätzer, Langschnabelpieper, Kaptriel, Nachtflughuhn, Fleckenflughuhn, Rostrennvogel, Doppelband-Rennvogel, Weißflügeltrappe und in der Grassavanne Erdschmätzer, Termitenschmätzer, Kalaharicistensänger, Zimtspornpieper und Lappenstar zu finden.

An den Wasserstellen, die wir vorwiegend während der Tagestouren besuchen, schauen wir neben Säugern auch nach Riesentrappe, Kronenkiebitz, Schmiedekiebitz, Hirtenregenpfeifer, Weißkehlschwalbe, Perlbrustschwalbe und Braunkehl-Uferschwalbe.

Während unserer Fahrten suchen wir nach Fleckenhyäne, Brauner Hyäne, Erdmännchen, Fuchsmanguste, Grünmeerkatze, Scharrtier, Schabrakenschakal, Leopard, Gepard und Löwe, die nicht selten sind. Auch der Afrikanische Wildhund ist möglich, zählt aber zu den seltensten Säugern, wie sonst auch im Südlichen Afrika.

Jeden Abend steht eine Nachtexkursion auf dem Plan. Unser Ziel ist es, ein Erdferkel und das Steppenschuppentier zu finden, die in diesem Gebiet eine gute Bestandsdichte haben. Natürlich legen wir auch einen Beobachtungsstopp für Stachelschwein, Erdwolf, Löffelhund, Kapfuchs, Honigdachs, Kleinflecken-Ginsterkatze und Schwarzfußkatze ein, wenn wir sie entdecken. An nachtaktiven Vögeln sind zu erwarten: Schleiereule, Blaßuhu, Fleckenuhu, Weißgesichtseule, Afrika-Zwergohreule und Perlkauz, deren gelbe Augen im Schein der Lampen gesucht werden müssen. Wenn wir rote, reflektierende Punkte entdecken, sind dies meist die Augen von Ziegenmelker, Pfeifnachtschwalbe oder Rostwangen-Nachtschwalbe. (F, M, A)

Sechs Übernachtungen im Twee Rivieren Rest, Nossob Rest und Mata Mata Rest Camp.

10. Tag (Mi., 04.09.2019): Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark – Kalahari Anib Lodge

Wir verlassen den Nationalpark und fahren zurück nach Namibia bis zur Kalahari Anib Lodge. Am Wasserloch der Lodge, an dem meist gute Beobachtungen möglich sind, wird der Erdwolf oft gesehen. (F, M, A)

Eine Übernachtung in der Kalahari Anib Lodge.

11. Tag (Do., 05.09.2019): Khalagari Anib Lodge – Windhoek, Rückflug nach Deutschland

Nach einer letzten morgendlichen Exkursion Fahrt zum Flughafen in Windhoek. Wir  treten den Rückflug nach Deutschland an. (F)

Nachtflug.

12. Tag (Fr., 06.09.2019): Ankunft in Frankfurt

 

Vorbehalt

Änderungen im Programmverlauf (beispielsweise wetterbedingt) behalten wir uns vor.

Unterkünfte

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

Reiseleitung

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

IC-Leistungen

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

IC-Inklusivleistungen
  • Flüge von Frankfurt nach Windhoek und zurück z.B. mit Air Namibia in der Economy-Class
  • Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge
  • 9 Übernachtungen in Lodges und Camps in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • 9 x Frühstück
  • 9 x Mittagessen in Form von Lunchpakete
  • 9 x Abendessen
  • Transfers/Rundreise im klimatisierten Reisebus
  • Qualifizierte örtliche deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Sämtliche im Programm ausgewiesene Exkursionen
  • Sämtliche Eintrittsgelder/Nationalparkgebühren lt. Programm
  • 1 x Vogelbeobachtungsliste
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Trinkgelder
  • Alle nicht erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art

IC-Reisehinweise

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen

Kalahari-Expedition | 12 Tage Naturreise

Geprägt durch lange Trockenperioden und einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur ca. 200 mm entstanden riesige Dornstrauch- und Trockensavannen, die eine Fläche von über eine Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten südwestlichen Teil der auf ca. 1.000 m ü. M. gelegenen Hochebene, die sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt. Diese einzigartige Region mit ihrer einmaligen Tier- und Pflanzenwelt wird durch den grenzübergreifenden Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark geschützt. Neben dem Besuch der Wasserstellen, an denen vor allem tagsüber sehr gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf nachtaktive Vogel- und Säugetierarten, wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei acht Nachtexkursionen suchen wollen.

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige können für kurzfristige Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Jahr zu ausschließlich touristischen Zwecken ohne Visum nach Namibia, Botswana und Südafrika einreisen. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein und noch mindestens sechs freie Seiten enthalten. Die jeweils gebührenfreie Einreiseerlaubnis wird bei Ankunft an allen offiziellen Grenzübergängen erteilt.

Für andere Staatsbürgerschaften informieren wir Sie in unserem Datenbankinformationssystem unter https://visumcentrale.de.

Reisehinweise
  • Die angegebenen Lodges können nicht garantiert werden, da wir diese erst buchen können, wenn sicher ist, dass genügend Teilnehmer angemeldet sind und die Tour stattfinden wird.
  • Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Im Zweifel kontaktieren Sie uns wegen Ihrer individuellen Bedürfnisse vor der Buchung.
  • Veranstalter der Reise ist Albatros Tours. IC-Naturreisen tritt als Vermittler dieser Reise auf.
Anreisemöglichkeiten zum Flughafen
  • Bahnanreise
    Für Ihre Anreise zum deutschen Abflughafen bieten wir Ihnen ein kostengünstiges Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn zum INTERCONTACT-Spezialpreis von € 79,- p.P.

    Das Rail&Fly-Ticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse ab allen DB-Bahnhöfen (ohne Sitzplatzreservierung). Der Spezialpreis gilt bei Buchung bis 3 Wochen vor Reisebeginn. Die Kosten für ein später gebuchtes Rail&Fly-Ticket betragen € 99,- p.P.

  • Flug-Zubringer
    Gerne vermitteln wir Ihnen individuelle Zubringer-Flüge ab allen größeren Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits ab € 95,- p.P.
Reiseversicherung

Wir bieten Ihnen eine einfache und komfortable Reiseversicherung – von der einfachen Reiserücktrittsversicherung bis zum Vollschutzpaket – an. Weitere Informationen finden Sie auch unter:
www.ic-gruppenreisen.de/reisehinweise.html

Lassen Sie sich zusätzlich gerne von unserer Versicherungsexpertin Frau Kohlhaas beraten.
Tel.: 02642 2009-0
E-Mail: gkohlhaas@ic-gruppenreisen.de

Weitere Reiseempfehlungen